Freitag, Oktober 22, 2010

Wenn eine Blumenfreundin geht

... dann hat sie den Vorteil, dass sie in all ihren geliebten Blumen weiterleben wird. Loki Schmidt war eine solche Blumenfreundin, die nicht nur dem deutschen Volk wegen ihrer aufrechten Art im Gedächtnis bleiben wird, sondern auch allen an Botanik Interessierten, wegem Ihrem unermüdlichen Engaement für die leider oft vergessenen Naturschönheiten.
Als Vorsitzende und Gründerin der Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt
hatte sie die Rede zur Vorstellung der Blume des Jahres 2011 schon verfasst und leider keine Chance mehr gehabt, sie selbst vorzustellen:


Zitat von der Webseite der Stiftung:

"Heute Vormittag, bevor bekannt wurde, dass Frau Schmidt gestorben ist, hat die Stiftung die "Blume des Jahres 2011", die Moorlilie, auch Beinbrech genannt, im Naturschutz-Informationshaus Fischbeker Heide in Hamburg vorgestellt. Seit 1979 hat Frau Schmidt die Blumen des Jahres persönlich vorgestellt. Nur einmal musste sie aus gesundheitlichen Gründen absagen. Für heute hatte sie einen Text verfasst, aus dem folgendes Zitat stammt:
"Ich kenne diese Pflanze seit über 80 Jahren. Denn 1930 machte ich meine Jahresarbeit über die Pflanzen eines kleinen Hochmoores hier ganz in der Nähe. Außer dem insektenfangenden Sonnentau war für mich die schönste Pflanze die Blume des Jahres 2011, der Beinbrech oder auch Moorlilie."




So hat uns Blumenfreundin Loki Schmidt einen Abschiedsgruß hinterlassen, der uns vermutlich auch daran erinnern soll, dass die Natur unser Engagement und unseren Schutz braucht.