Mittwoch, Oktober 31, 2012

Allerheilige Samenkugel - Samhain Teil 2

Das zweite schöne Erlebnis dieses Jahresendes war die Samenkugelaktion für den Kinder-Hosipz-Dienst. Mir ist dabei noch einmal ganz deutlich geworden, wie wichtig es ist, die Samen und die Anlagen für Wachstum bewusst zu sehen, auch wenn vielleicht gerade alles nicht so rosig aussieht.

so oder so ähnlich sahen die aus - die selbstgemachten Samenkugeln
fleißige Hände
nur noch schmutzige Hände - alle Samen verarbeitet

fertig!

250 Samenkugeln für eine buntere Welt
 Ich habe den Tag sehr genossen und es war eine Freude zu sehen, wie die Kinder, in der Hoffnung, dass ihre Samenkugeln im nächsten Jahr einen Ort noch schöner machen können, geknetet und gewerkelt haben.Und ich hoffe auf viele neue Samenkugeln, damit dieses Neue Jahr was vor uns liegt und was erst einmal damit beginnt, dass wir auf das Licht warten müssen, ein buntes, wildes und rohköstliches Jahr wird. Euch allen einen guten Übergang, grüßt mir die Wesen aus der anderen Welt!

Samhain - wen ladet ihr ein?

Das Jahr ist zu Ende nun, ja so fühlt es sich an. Die Jahresaufgaben sind geschafft, draußen im Garten und in der Natur kehrt nun Ruhe ein. Und so kann das Jahresende der Kelten nun ganz getrost gefeiert werden. Keine Angst vor unruhestiftenden Geistern oder plagenden Sorgen in Schreckensgestalt. Ich vertraue darauf, dass das neue kommene Vegetationsjahr wieder ein gutes wird. Die Knospen sind schon da und wenn ihr genau hinschaut, beispielsweise bei den Haselnussträuchern, dann seht ihr auch die Blüten schon, nicht aufgeblüht freilich aber schon ausgebildet.
Wenn die Kelten glaubten, dass Sie an Samhain Zugang zu den Wesen der anderen Welt haben, dann muss das nichts Negatives gewesen sein. Nutzt eure Wahrnehmung, spürt die Kraft der Natur, die sich weder von Stürmen noch von Börsencrashs bändigen lässt. Sie ist unsere ureigene Kraft.

Zwei Erlebnisse haben dieses Jahresende sehr beeindruckend gemacht, zum einen eine Einladung zu einem spontanen Potluck bei Emmi, der Gartenpflegerin des Gartens am Museum im Schlössle, von dem ich schon neulich berichtet habe. Ganz liebevoll hat sie allerhand vorbereitet - und wir haben uns an den Herbstgaben der Natur gefreut und das Feuer im Ofen genossen.





Sauerkrautsalat mit Pinienkernen

Mungosprossen

Endivie und Löwenzahn

leckere rohvegane Frikadellen von Emmis Freundin

Fenchelsalat und Kapuzinerkresse
morgen früh gehts weiter...

Samstag, Oktober 27, 2012

Wenns draußen weiß wird, brauch ich Grün

Na, das ist ja mal eine Überraschung gewesen heute morgen - alles weiß. Und es schneit immer noch. Ich wollte gar nicht rausgehen, dachte mir dann aber: "Nee, so schnell gibst Du nicht auf!" Also, die dicke Skijacke an und raus und, was soll ich sagen: direkt warm wars, so dick eingemummelt. Da kam mir auch dann der Schnee gleich recht, so konnte ich statt Gießkannen schleppen gleich etwas Schnee auf die Pflanzen in meinem Guerilla-Beet vor dem Haus werfen. Sie bekommen dort nur schlecht Wasser, weil Baum und Dach den Regen abhalten und daher muss ich sie immer mal wieder von Hand gießen. Nun, heute gings mit Schneebällen.
Und wenns draußen weiß ist, dann geht die innere Rohköstlerin mit mir durch, dann muss ich einfach Widerstand leisten. Also habe ich alles, was es auf dem Markt an Grünem so gab in meinen Einkaufskorb gepackt - hier könnt Ihr mal schauen:


Brunnenkresse

Petersilie

Mangold

Fenchel mit viiiiiel Grün

Romana-Salat
Außerdem musste ich noch frisches Sauerkraut kaufen - im kleinen grünen Demeter-Eimerchen, das gebe ich oft in meinen Salat, es versorgt mich hervorragend mit Milchsäurebakterien und jeder Menge Vitamin C.

Freitag, Oktober 26, 2012

Wintergemüse in Orange

Weil ja morgen der Winter kommen soll, hier schon mal das passende Rezept aus Rohköstliches

Wintergemüse in Orange 

600 g Hokkaido-Kürbis, entkernt
2 Quitten, mittelgroß
Saft von 2 mittelgroßen Orangen
16 Zwiebelrohre von der Winterzwiebel, alternativ Frühlingszwiebeln
40 Spinatblätter
(c) M.Ludwig - Rezept und Bild aus Rohköstliches, C. Volm, Ulmer Verlag 2012

 Die Schale vom Hokkaido-Kürbis mit dem Sparschäler abschälen, Kürbisstücke raspeln. Quitten gut waschen, vom Kerngehäuse befreien und Früchte mit der Schale in kleine Würfelchen schneiden. Kürbis und Quittenwürfel mit dem Orangensaft und den kleingeschnittenen Zwiebelrohren mischen. Pro Portion 10
Spinatblätter auf einem Teller anrichten, in die Mitte die Kürbis-Quitten-Mischung setzen.
Nach Geschmack: Meersalz, Hanf- oder Kürbiskernöl in Rohkostqualität dazugeben.


Donnerstag, Oktober 25, 2012

Algen- Gewinnspiel für Rohkostkreative

Heute - bevor ichs vergesse! - möchte ich die Köche und Rohkost-Zubereiter/innen unter Euch auf ein prima Gewinnspiel aufmerksam machen:

 

Wer gerne Rohköstliches zubereitet, der kann sich einmal an Chlorella-Algen oder Meeresspaghetti versuchen. Chlorella in Pulverform kann vielerlei Gerichte bereichern und - vielleicht als kleine Idee für Halloweenfeiern - auch zum gesunden Färben genutzt werden.

Chlorellapulver

Chlorella gibt es auch als Presslinge - kann man gut mal zwischendurch lutschen,
wenn man kein frisches Grün zur Hand hat

Meeresspaghetti liebe ich und verwende sie gerne als Nudelersatz - wer schon mal bei einem Zubereitungskurs mit mir dabei war, der kennt sie eventuell schon und wer nicht, kann sich ja angesichts des Pureraw-Rezeptwettbewerbs einmal damit vertraut machen. Im neuen Buch - mehr dazu demnächst - habe ich auch ein superleckeres Rezept drin - mal sehen, vielleicht kann das ja jemand von Euch toppen.

Also nehmt zahlreich teil, ich freue mich schon auf den 25. November, wenn wir dann mit der Jury Eure Rezepte testen und bewerten.

Und schaut Euch mal die Preise genau an - den oder die beste Algenkoch/köchin werde ich dann ja auch persönlich kennenlernen - ich freu mich drauf.

Mittwoch, Oktober 24, 2012

Ginkgo - schnell mal zwischendurch

Ihr Lieben, in aller Windeseile - ich weiß, ich weiß die Samenkugelgeschichte steht noch aus - hier das Neueste zum Thema lebende Fossilien aus Kaffee-oder-Tee für alle Gartenfans und Naturliebhaber. Lernt den Ginkgo-Baum kennen, er ist jetzt überall dank seiner leuchtend-gelben Herbstfärbung gut zu erkennen. Und trefft ihr auf ein besonders altes Exemplar, dann sammelt die Samen zum Essen oder Weitervermehren - wird bestimmt ein super Weihnachtsgeschenk. Hier die Infos zum gemütlichen Nachlesen oder Anschauen - viel Spaß damit!!!

und so sieht es dann aus, wenn alle Blätter gefallen sind...

Dienstag, Oktober 23, 2012

Herbstexkursionen und Ginkgo-Vorschau

Ihr Lieben, ein anstrengendes aber äußerst befriedigendes Wochenende hat seine Spuren hinterlassen und ich kann nur hoffen, dass die  Maske heute bei Kaffee oder Tee gute Arbeit leistet. Um 16:05 könnt Ihr Euch da zum Thema Ginkgo informieren... und in der zweiten Stunde Fragen zur Überwinterung von Kübelpflanzen stellen.

Die Führung Essbare Wildpflanzen am vergangenen Freitag war nicht nur dank des Wetters wunderschön, die Natur hat uns so viel zu bieten jetzt im Herbst, dass wir lange - viel zu lange - unterwegs waren. Aber es gab so viel zu probieren und zu erzählen, dass es mir einfach eine große Freude war.
Am Sonntag dann hatte ich das Vergnügen durch den Garten am Museum im Schlössle in Freiberg am Neckar zu führen. Dieser Garten wird von Emmi Becker gepflegt und bietet neben Garten- und Heilkräutern auch jede Menge Wildpflanzen, deren Wurzeln wir zum Teil ausgegraben und probiert haben...
Jetzt ist Wurzelzeit und bisher waren auch alle begeistert von den kulinarischen Genüssen, die sich unter der Erde verbergen. Morgen dann erzähle ich Euch noch etwas mehr über die Samenkugeln, die wir am Wochenende gebastelt haben.


(c) Fotos Erich Gebert - Museum im Schlössle, Freiberg a.N.

Mittwoch, Oktober 17, 2012

jo is denn scho Weihnachten?

Nein, nein, noch lange hin, keine Sorge - allerdings darf man ja schon mal über die Vorbereitungen nachdenken. Und das hat mich heute schon beschäftigt...zumal noch ein Artikel zum Thema aussteht. Und schaut mal, was ich hier in meinem Lieblingsshop gefunden und gleich bestellt habe. Damit und den außerdem bestellten Zutaten Kakaobutter und Kakaoliquor sowie verschiedenen Nüssen werde ich morgen Schokolade machen - hihi Weihnachtsschokolade!!!
Allerdings ist das nur der erste Test - Weihnachten schiebe ich noch mindestens bis Anfang Dezember weit von mir, dann erst gehts in die Schokoladenproduktion, bis dahin heißt es testen und kosten!


aufs Bild klicken für mehr Infos zu den Förmchen

Dienstag, Oktober 16, 2012

Exkursion: Herbstlich Wildes

Ganz schön kalt ist es geworden und langsam werden die Hagebutten richtig lecker. Am Freitag gehen wir wieder auf Exkursion und wer noch mitkommen möchte, kann sich noch schnell anmelden. Wir werden Hagebutten und andere Herbstfrüchtchen aus der Nähe anschauen und auch mal hier und da einen Blick auf das was im Boden passiert werfen. Für uns Botaniker, Gärtner und Naturfreunde beginnt jetzt nämlich schon der Fühling, die Bäume haben schon erste Knospen und auch unter der Erde wird fleißig fürs nächste Frühjahr gearbeitet.

Wie heißt es: der frühe Vogel fängt den Wurm - dieser Vogel allerdings ist ein sehr von sich überzeugter Gockel, der lieber keine Würmer fängt, sondern die Gäste des netten Gartencafes, in dem ich neulich meine Mittagspause verbrachte, um ihre letzten Kuchenkrümel bittet. Weil er von mir nichts zu erwarten hatt - war er etwas verärgert.


Freitag, Oktober 12, 2012

Wiesn - Nachlese - oder was wollen uns Apotheker sagen

Ich weiß nicht, wie gut ihr es erkennen könnt - aber das war die Deko eines Apothekenschaufensters zur Wiesen-Zeit. Was will uns das sagen?
  • Plastikhuhn neben Pappschachtel sieht doof aus?
  • Wiesn-Essen ist tödlich?
oder
  • Nicht auf die Wiesn gehn, bevor Sie die Wiesen-Apotheke fürs Handgepäck zusammengestellt haben?
Wir wissen nicht, was sich der Herr Apotheker, respektive seine Frau oder umgekehrt dabei gedacht haben aber wir halten fest: Bier, Hähnchen und Käse wirken auf uns Menschen dergestalt, dass wir nachher zum Medikament greifen müssen. Und weil wir so weit weg von der Natur sind, suchen wir das, auch wenn es sich um ein Pflanzenpräparat handelt, natürlich in der Apotheke. So schauts aus! Das Schlimme daran: Herr oder Frau Apotheker liegen damit nicht falsch.

Hier eine Beschreibung des Medikaments: von Madaus:

Legalon - Mit der Kraft der Mariendistel für eine vitale Leber

  • Stärkt die Leberzellmembranen und schützt sie aktiv vor neuen Angriffen durch freie Radikale
  • Unterstützt die Entgiftung der Leber
  • Stimuliert effektiv die lebenswichtige Stoffwechselleistung der Leber
  • Unterstützt die Regenerationsleistung der Leber auf natürliche Weise

Mei - wers braucht! Wir haben Hendl und Maß links liegen lassen, haben uns an Kokosstückchen und frischen Datteln beziehungsweise für die Veganfraktion an Pommes aus frischen Kartoffeln gütlich getan - ging auch - und gaudimäßig hat es uns an nichts gemangelt.








Und im Anschluss an die Wiesn sind wir dann ganz einfach im"Gemüsestüberl zur barfüßigen Bedienung" eingekehrt - Einheimischen auch als Max Pett vertraut - mit (roh-)veganer Speisekarte, da blieb kein Wunsch offen!

Montag, Oktober 08, 2012

Erdmandeln zum Selberziehen - jetzt ist bald Erntezeit

Wer unter den Rohköstlern und Veganern/Vegetarieren kennt sie nicht? Die Ermandeln sind so lecker wie Mandeln oder Haselnüsse. Wer mehr darüber wissen will, kann hier nachlesen oder sich in der Ard-Mediathek den Ausschnitt von Kaffee-oder-Tee von heute anschauen. Mir hat es Spaß gemacht - ich hoffe euch auch.

Sonntag, Oktober 07, 2012

Herbstfrüchte - essbare und nicht essbare

Heute gibt es einfach mal nur was fürs Auge. Der Herbst hat so wunderbare Seiten unter anderem die Früchtevielfalt. Genießt die Kastanien und die Birnen und all das, was Ihr sonst noch draußen findet.






Freitag, Oktober 05, 2012

Feigenzeit - Senfzeit

Gibt es etwas Besseres als frische Feigen? Bei uns im Kalthaus sind sie jetzt reif und da kann ich natürlich nicht widerstehen. 10 Stück gab es gestern zu ernten und ich habe sie direkt gegessen, mein Mittagessen sozusagen, neben einem Salat.

 

Feigen sind einfach paradiesische Früchte und können nicht nur getrocknet werden, um ihre wertvollen Inhaltsstoffe zu konservieren. Die wertvollen Mineralstoffe Kalium, Calcium, Eisen, Phosphor bleiben auch beim Trocknen und Verarbeiten erhalten, frische Feigen sind außerdem reich an Vitamin A und B. Ihre Wirkung wird unter anderem als blutreinigend und verdauungsfördernd beschrieben. Ich mache gerne auch Senf daraus - aus Senfkörnern und Feigen im Mörser zermahlen - ein ausführliches und wildes Rezept dazu wird es im neuen Buch geben!


Dienstag, Oktober 02, 2012

Vortrag Rohköstliches - gesund durchs Leben mit Rohkost und essbaren Wildpflanzen


Weil ihn die meisten von Euch wahrscheinlich noch nicht kennen - stelle ich hier jetzt mal noch den Vortrag vom Veggie-Street-Day in Stuttgart im Juni rein.


Jetzt geht es natürlich dem Winter entgegen und täglich dauert es etwas länger, bis die Wildkräuter-Auswahl gesammelt ist. Weil immer wieder Menschen fragen: Ja, es gibt auch in diesem Jahr wieder Winter-Exkursionen und ja, in Rohköstliches findet ihr auch jede Menge Tipps für den Winter, vom Sprossenziehen bis zu Wildpflanzen, die ihr dann noch finden könnt.



Montag, Oktober 01, 2012

Gestrudelte Äpfel im Kornelkirschenmantel - Rezept zum Weltvegetariertag

Ja, jetzt ist schon Oktober, aber der Rohköstliche Tipp aus dem Wildpflanzen-Magazin von September ist immer noch aktuell und so gibt es hier mal wieder richtig was zu lesen und zum rohköstlichen Zubereiten als kleine Entschädigung für meine längere Abwesenheit an dieser Stelle. Ich habe meine Zeit aber dennoch nützlich verwendet und am neuen Buch gearbeitet, das so langsam Formen annimmt und Anfang 2013 dann auch erhältlich sein wird.
Am Samstag war ich mit einer supernetten Gruppe auf Wildpflanzen-Exkursion in München, wir haben soviel entdeckt und besprochen, dass daraus eine richtig lange Exkursion geworden ist. Was mich sehr begeistert: Immer mehr Exkursionsteilnehmer/innen sind gleichzeitg an der Rohkosternährung interessiert - das war früher nicht so und ist mir eine große persönliche Freude heute  am Weltvegetariertag!

Es tut sich aber noch viel mehr - auch wenn es beim weltberühmten Stanglwirt noch keine vegane Rohkost auf der Karte gibt, so doch immerhin ein vegetarisches Angebot zum heutigen Feiertag und gleich für die ganze Woche, das ist doch mal was - so kommen wir voran!


 

Kornelkirschen und Brennnesselsamen – alles drin für den Herbst

Herbstzeit ist Erntezeit. Eine Zeit, die auch der Vorbereitung auf den Winter dient. Jetzt hält die Natur noch einmal alles für uns bereit, um uns gut auf die kargere Zeit danach vorzubereiten: Früchte, wie die Kornelkirschen, die reichlich Vitamine und Sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, die unser Immunsystem stärken, und Samen, wie die der Brennnessel etwa, die wertvolle Fettsäuren beinhalten, damit unser Körper daraus Fette aufbauen kann. Diese dienen ebenfalls als Speicher, damit unser Körper und vor allem auch das Gehirn, was viele dieser Fette benötigt, auch im Winter gut arbeiten kann.

Besondere Samen sind die Nüsse, die sich zwar einige Zeit lagern lassen, aber in ihrer Zusammensetzung jetzt besonders wertvoll sind und uns neben Fettsäuren auch wertvolle Aminosäuren, die Grundbaustoffe der Eiweiße, liefern.

Daneben sprießen nun auch wieder zahlreiche Kräuter, denen die Sommerhitze eher zuviel war. Sie erstarken jetzt mit den kühler und feuchter werdenden Tage wieder, um dicke Teppiche an Vogelmiere, Gundermann, Franzosenkraut oder Taubnesseln hervorzubringen. Und viele haben sich nun ausgesät und keimen überall. Wir können wir uns nun noch einmal richtig satt essen an dem frischen Grün.

Und nicht zu vergessen: Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Kürbisse, Brombeeren, Hagebutten, Esskastanien, und vieles andere gibt es jetzt zuhauf. Die Vielfalt der herbstlichen Ernte ist kaum überschaubar. Deshalb sind jetzt Gerichte in denen sich von allem etwas findet, wie der unten beschriebene Apfelstrudel, Gerichte meiner Wahl. So eine reichhaltige Auswahl bietet einfach nur der Herbst. Er ist daher meine liebste Jahrezeit.

Gestrudelte Äpfel im Kornelkirschenmantel

© Dr. Christine Volm

für zwei Strudel aus zwei backblechgroßen Fruchtlederbögen

1 kg Bananen
300 g reife süße Kornelkirschen
1 EL Flohsamenschalen

4 Äpfel
½ TL Zimt
1 EL Mandelmus
2 EL Rosinen
3 EL Zitronensaft, etwas abgeriebene Zitronenschale
etwas Wasser
Sonnenblumenkerne
3 EL Brennnesselsamen

Die Bananen schälen, die Kornelkirschen entsteinen und beides zusammen mit den Flohsamenschalen fein pürieren.

Das Püree auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche oder auf die Einlegebögen für Trocknungs- oder Dörrgeräte einige mm dick ausstreichen und im Backofen bei leicht geöffneter Tür und Temperaturen unter 40 °C oder im Lebensmitteltrockner/Dörrgerät trocknen. Das so entstandene Fruchtleder ersetzt den Teig eines herkömmlichen Strudels und soll daher noch elastisch und mit der Füllung gut rollbar sein.
Die Äpfel entkernen und in kleine Stifte schneiden. Das Mandelmus mit den Rosinen und dem Zitronensaft sowie etwas abgeriebener Zitronenschale und wenig Wasser pürieren. Dann die Apfelstifte, Sonnenblumenkerne und Brennnesselsamen unterheben. Je die Hälfte der Masse auf einen Fruchtlederbogen geben und den Bogen einrollen. Die Strudel sind direkt fertig zum Verzehr.

 
Mehr Informationen zur Ernährung mit Rohkost und essbaren Wildpflanzen und zahlreiche Rezepte gibt es in 'Rohköstliches - gesund durchs Leben mit Rohkost und Wildpflanzen', dem aktuellen Buch von Christine Volm, erschienen im Ulmer Verlag, 2010. Das Buch ist im Handel erhältlich oder signiert/mit persönlicher Widmung zu bestellen unter wildundroh@web.de.