Sonntag, Dezember 23, 2012

24. DEZEMBER - LETZTES TÜRCHEN: Der rohköstliche Tipp für Weihnachten

Wie versprochen, gibt es zu Weihnachten ein Geschenk von mir an euch, ihr treuen Blogleser/innen, und was könnte es anderes sein, als ein Rezept. Es ist  aus der Dezember-Veröffentlichung von mir im Wildpflanzen-Magazin. Hier ein Auszug über die Gundelrebe und das Rezept:


Der rohköstliche Tipp im Dezember

Die Gundelrebe – der Gundermann – wintergrüne Wildpflanze mit herrlichem Aroma


Die Gundelrebe oder, wie sie heute meist genannt wird, der Gundermann, ist eine Pflanze, die sich überall da entwickelt, wo es keiner merkt. Sie schlängelt sich fast unauffällig durch den Rasen und wächst in den Lücken von Mauern, an Baumstümpfen und an den Beinen von Parkbänken entlang. Obwohl sie fast überall zu finden ist, kennen viele Teilnehmer meiner Exkursionen die Pflanze zunächst nicht – möchten sie aber unbedingt kennenlernen. Den Duft der Gundelrebe kennt jedoch nahezu jeder, der regelmäßig Rasen mäht, er ist zuständig für das ganz spezielle Aroma, das entsteht, wenn man die Kräuter, vor allem am Rand oder an Baumstümpfen abmäht.
...
Wenn wir nun in ein neues Jahr gehen, dann können wir diese Tradition aufgreifen und die Gundelrebe als „Beschützerin“ in verschiedenen Gerichten für das ein oder andere Festmenü verwenden...
Weil sie auch im Winter noch grüne Blätter hat, können Sie sie auch dann noch ernten. Vor allem an geschützten Plätzen und bei mildem Klima sind Blätter und junge Triebe noch saftig und aromatisch. ...

Schokoko mit Gundelrebe

© Dr. Christine Volm, Foto: Maximilian Ludwig

ergibt ca. 30 Stück

Zutaten:
30 Datteln zum Beispiel der Sorte ’Deglet Nour’ oder ’Sayher’
2 EL Kokosöl
10 EL Kokosflocken
Saft von zwei Orangen
Zesten von der Schale einer Orange
2 EL Carobpulver
2 EL Kakaopulver
3 EL Kokosflocken zum Verarbeiten des Teigs
1 Handvoll Gundermann

Die Datteln entsteinen und über Nacht im Orangensaft einweichen. Das Kokosöl, das erst bei ca. 24 °C schmilzt, im lauwarmen Wasserbad schonend schmelzen und mit den Kokosflocken, den Datteln, Orangensaft und -zesten und dem Gundermann im Mixer oder in der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Zum Schluss Kakao- und Carobpulver unterkneten. Den Teig ca. 1 cm stark auf einer Fläche von ca. 20 cm x 20 cm ausrollen. Dazu Kokosflocken auf die Unterlage (z.B. Backpapier) streuen und Frischhaltefolie über den Teig legen. Nach dem Auswellen auch die Oberfläche mit Kokosflocken bestreuen und leicht festdrücken. Dann den Teig mindestens über Nacht, so lange bis er schnittfest ist, stehen lassen und anschließend in Rauten schneiden. Die Schokoko noch einen Tag an der Luft trocknen lassen und dann am Besten im Kühlschrank lagern oder ganz frisch als Dessert verspeisen.
  
Ich wünsche allen rohköstlichen Appetit und ein harmonisches Fest!