Dienstag, Juli 16, 2013

Kleines blaues Superfood - Myrtenbeeren

Ich hab was Neues entdeckt bei Claudia und Basile am Stand von Vitaverde. Kleines blaues Superfood. Das nahm schnell ab und so habe ich mal frühzeitig nach drüben gerufen: "Bitte ein Schälchen für mich reservieren." Und in einem unbeobachteten Moment sind die beiden dann abgereist - oh und ich hätte doch noch Oliven gebraucht... Aber das kleine Schälchen Myrtenbeeren, das haben Sie für mich dagelassen und darüber freue ich mich sehr.


das urköstliche Sortiment von Vitaverde - vollkommen unbehandelte Oliven und Myrtenbeeren
Danke ihr beiden

Zugegebenermaßen musste ich mich erst einmal an den Geschmack der Myrtenbeeren gewöhnen, denn es ist bei diesen mediterranen Früchtchen wie mit anderen exotischen Dingen auch: Erst einmal findet man diesen Geschmack seltsam, dann gewöhnungsbedürftig und jetzt finde ich sie nur noch lecker...
Köstliches Superfood
Dass ich diese Köstlichkeit bisher nicht genutzt habe, wundert mich ein wenig - haben wir doch Myrtenpflanzen im Sortiment im Gewächshaus, die auch jedes Jahr fleißig Früchte tragen, aber auf diese Weise habe ich sie nun ja entdeckt und werde heute Nachmittag mal nachschauen wie lange es noch bis zur Ernte dauert.

Zu den Inhaltsstoffen schreibt Vitaverde:

Die Myrtenbeere ist reichhaltig am Pflanzenstoff Myricetin welches eine insulinähnliche Wirkung aufweist. Des Weiteren soll Myricetin die Konzentration des LDL-Cholesterins senken und der Entstehung von Prostatakrebs vorbeugen. Myricetin hemmt sowohl die Freisetzung von Histamin als auch die Bildung des Enzyms Lipoxygenase. Die könnte sich bei Entzündungsreaktionen und Allergien positiv auswirken, da so weniger Leukotriene aus der Fettsäure Arachidonsäure gebildet werden. Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Gerbstoffe, ätherisches Öl, Harz, Säuren (Zitronen-, Apfelsäure), Vitamin C


Das hört sich doch sehr gut an, meine ich - echtes Superfood - hier könnt ihr mehr nachlesen.