Sonntag, März 16, 2014

Augen auf beim Bärlauchsammeln

Vorsicht, Verwechslungsgefahr - das ist kein Bärlauch sondern der giftige Aronstab
Nein, was hier so vorwitzig aus der Erde lugt ist kein Bärlauch. Das ist der Aronstab und der ist giftig. Ich habe ihn neulich schon einmal vorgestellt und da konntet ihr sehen, wie groß seine Blätter werden. Dann kann man sie freilich gar nicht mehr verwechseln, dank ihrer typischen Form und den gelben Blattadern. Aber dort, wo die Blätter ganz frisch sprießen, da sollte man tunlich vorsichtig sein. Sie sprießen nämlich gerne mitten im Bärlauchbestand und wer dann unvorsichtig erntet, hastig abreißt, statt bedächtig Blatt für Blatt, der kann sich mit den Blättern des Aronstabs ordentlich Mund, Speiseröhre und Verdauungsorgane verletzen.
Achtsamkeit ist auch beim Sammeln von Bärlauch das Zauberwort!

Solche und ähnliche Themen haben wir gestern auch auf der Exkursion besprochen, aber vor allem, haben wir die leckeren essbaren Wildpflanzen angeschaut, die es jetzt schon gibt. In "Rohköstliches" und "Meine liebsten Wildpflanzen - rohköstlich" findet ihr mehr zum Umgang mit Wildpflanzen, zur benötigten Menge, gesundheitlichen Wirkung, etc.

junge Aronstabblättchen