Mittwoch, März 12, 2014

Schönheit aus dem Meer - Algensalat

Ich habe euch ja schon öfter von meiner Vorliebe für Algen berichtet. Jetzt habe ich etwas Neues entdeckt, das Meeresgemüse. Das ist eine bunte Algenmischung, die in Salz konserviert wurde, damit also frisch und roh ist. Das Salz lässt sich ganz leicht auswaschen und dann können die zarten Blättchen zu rohköstlichen Gerichten verwendet werden. Diese Algen schmecken noch besser als die getrockneten. Ein Päckchen reicht bei mir für ca. 6-10 Gerichte.
Und was ist drin? Das ist gar nicht leicht rauszufinden, bei einer nichtssagenden Zutatenliste.
Schön anzuschauen sind sie allemal. Zuordnen konnte ich:

Hijiki - eine Braunalge, die vor allem in Japan schon immer gegessen wird. Sie gilt dort als die Schönheitsalge, weil sie einerseits entgiftend wirken soll (besonders bei Schwermetallbelastung und radioaktiver Belastung) und besonders gut sein soll zur Stärkung von Haut und Haaren.

Hijiki - die kleinen dickeren "Äste" unten links
und

Roten Horntang - eine Rotalge namens Gracilaria verrucosa, die auch zur Gewinnung von Agar agar genutzt wird. Die Liste der Zutaten lässt sich kaum sinnvoll übersetzen -  der Rest sieht aus wie Wakame, Kelp, Kombu, Dulse?...

 
Roter Horntang - das zart-rote "Geäst" in der rechten Bildhälften und knapp über dem Logo

Und hier noch die positiven Wirkungen, die nicht nur auf der Packung zu finden sind, sondern auch sonst allgemein so eingeschätzt werden und zum Teil zumindest auch nachgewiesen wurden:

- hoher Gehalt an Eisen und Kalzium
- verbessert die Schilddrüsenfunktion
- unterstützend bei Diäten und für die Haut
- ideal im Rahmen von gewichtsreduzierenden Diäten