Mittwoch, März 05, 2014

Süßes und Wildes in Februar und März: Exotische Früchte

Im März wird es langsam schwierig mit der Versorgung für Rohkostfans, was das Obst anbelangt. Gestern habe ich nochmal ein Sortiment heimischer Äpfel gekauft, die durchaus noch brauchbar sind: Berlepsch, Glockenapfel, Boskoop und Brettacher gibt es noch in guter Qualität. Allerdings habe ich auch im Hinterkopf, dass sie schon ganz schön lange lagern und die Lagerzeit zwar mittels Technik zur Konditionierung der Luft so gestaltet werden kann, dass die Früchtchen schön knackig bleiben, dennoch verlieren sie mit der Zeit  an innerer Qualität durch den Abbau von Inhaltsstoffen. So ist jetzt für mich die Zeit gekommen, in der ich immer mal wieder Früchte bestelle, nicht zuletzt für meine Seminare zu diesem Thema. Neulich wars wieder mal soweit und ich durfte die Mitarbeiter einer Arztpraxis einen Abend lang unterhalten und Verköstigen.
Ich zeige euch in den nächsten Tagen ein paar Bilder und stelle ein paar dieser Früchte vor. Übrigens stammen sie von Versandhändlern, die für Früchte aus Kleinbauernprojekten und ökologisch vertretbaren Handel stehen. Was anderes kommt nicht auf den Tisch.

Datteln mit der Konsitenz und dem Geschmack eines Karamellbonbons (Sorte Sukkari) - links Maul- und Gojibeeren

Wirklich gesunde Früchte sehen nicht immer ebenmäßig und glatt aus, schmecken aber wie aus dem Paradies.