Samstag, Mai 31, 2014

Essbare Wildpflanzen im Mai - VSD im Juni


Mai - letzter Tag - hui war das ein Monat, der da jetzt zu Ende geht. Sehr er- und ausgefüllt. Viele Wildpflanzentermine liegen hinter mir, die vier Tage Yoga&WildeRohkost gleich zu Anfang des Monats, die Seminare "Wilde Smoothies" und "Wildes Schokoladenglück" letzte Woche und viele  Exkursionen. Alles rundum nach meinem Geschmack.

Der Mai war von der Vielfalt der Kräuter und jungen Baumblätter geprägt, im Juni nun werden uns die ersten Früchte erwarten.
Vielfalt im Mai: #Giersch, #Himbeerblätter, #Gänseblümchen, #Gundermann, #Schafgarbe, #Gänse-Fingerkraut, #Dost, #Fingerkraut, #Rot-Klee, #Spitz-Wegerich, #Löwenzahn, #Ruprechtskraut und #Lindenblätter

Im Juni gehts weiter - wir haben ja Hochsaison: Das Buch will weitergeschrieben werden und es stehen jede Menge Fototermine an. Schließlich möchten all die Köstlichkeiten auch wieder fotografiert werden.


Am 8. Juni, das ist der Pfingstsonntag, könnten wir uns auf dem VSD = Vegan Street Day in Stuttgart treffen. Der Vegan Street Day in Stuttgart ist das größte, vegane Straßenfest in Deutschland. Auch 2014 werden wieder eine Vielzahl von Info-, Verkaufs- und Essensstände sowie themenbezogenen Vorträge und tolle Live-Musik angeboten.

VSD-Stuttgart_2014_163x300
Ein Klick aufs Bild führt zum gesamten Programm

Dort haben Kirstin Knufmann von Pureraw und ich eine kleine Verabredung, bei der wir leckere wilde Rohköstlichkeiten vorbereiten werden, die Ihr dann kosten könnt. Anschließend haben wir natürlich unsere Bücher dabei, die wir Euch dann gerne signieren. Am besten schon mal den Termin eintragen:

Pfingstsonntag, 8. Juni 2014 -Vegan Street Day - Stuttgart
15.30 Uhr auf der Hauptbühne
Roh & wild: Rohköstliches mit Christine Volm & Kirstin Knufmann








Freitag, Mai 30, 2014

Entspannen und Anspannen - ganz geschmeidig

Eine große Herausforderung, nicht nur beim Yoga, ist es, zwei scheinbar gegensätzliche Dinge zur selben Zeit zu tun. Anspannen und Entspannen ist es häufig beim Yoga. Während die Muskeln anspannen, sollen die Gelenke loslassen können. Dehnen in die Breite und Strecken in die Länge.
Zwei gegensätzliche Dinge miteinander zu vereinbaren, dass erscheint besonders uns westlichen Menschen gar nicht einfach. Aber es ist die Essenz des Lebens.
Es ist eben nicht so, dass es ausreichen würde, ein Ziel fest im Blick zu haben und dieses zu verfolgen. Nur wer auf dem Weg dorthin immer wieder das Loslassen geübt hat, wird das Ziel überhaupt erreichen können. Das ist auch die Übung in meiner täglichen Yogapraxis. Probiert es einmal aus: Yoga kann uns helfen, nicht nur in unserem Körper, sondern auch in unserer geistigen Haltung geschmeidiger zu werden, zu akzeptieren, dass die Dinge nicht geradlinig verlaufen, sondern Entwicklung sich wie eine Spirale nach oben bewegt - sich dehnt und streckt.


Der Blick aus dem Fenster (hier bei unserem Yoga&Rohkost-Seminar) ist ein anderer, nachdem ich geübt habe, als der vor dem Yoga. Meine Wahrnehmung ist zum einen schärfer, zum anderen aber auch unvoreingenommen und freier.


Ich starte heute also einmal wieder in diesem Bewusstsein in den Tag und hoffe, dass damit die Spagate, die bei der Arbeit notwendigerweise immer gefordert sind, elastischer ausgeführt werden können. Euch allen auch einen ganz geschmeidigen Tag.

Donnerstag, Mai 29, 2014

Kreatives Curry für Papa - vegan, wild und roh

Vatertag - alle Mamis in der Küche? Falls Ihr Euch doch entschieden habt, lieber gemeinsam zu kochen oder vielmehr nicht zu kochen, sondern etwas Rohveganes zuzubereiten, dann kommt hier mein Vorschlag: Curry! Das ist ein Gericht bei dem man viel schnippeln und nebenher wunderbar reden kann und das zudem noch superlecker, würzig und besser als jedes Barbecue schmeckt. Also: macht mal kreativen Küchentag (keine Sorge, das geht ganz schnell) und danach freeeeeiiiiiii.

Hier ein nordafrikanisches Curry mit Extra-Minze, für alle, die viel davon haben möchten

Für alle genug - zur Not lässt es sich auch aufheben und bleibt trotzdem lecker - mehr Curry hier
Meine Curry-Gerichte sind alle Originale, ich wiederhole mich nie - also möchte ich Euch inspirieren, auch einfach mal loszulegen und auszuprobieren, und das geht so:
Zuerst macht ihr eine cremige Soße auf der Basis von Tomate und/oder Paprika und Nüssen oder Nussmus und gebt vor allem Scharfes und Würziges hinzu, also nicht an Chili oder Peperoni und Gewürzen sparen. Dann schneidet Ihr Eure Lieblingsgemüse klein und hebt sie drunter.
Dazu gibts leckeren Gemüsereis, ganz einfach: Gemüse im Zerkleinerer kleingehackt - ganz nach Eurer Wahl.
Die Wildpflanzen könnt Ihr sowohl in der Soße, als auch im Reis verarbeiten. In der Soße bringt man richtig viele unter, die fallen auch den Kindern nicht auf ;-).


Mittwoch, Mai 28, 2014

Schon gefrühstückt oder noch auf Wildpflanzenjagd?

Ich zeige Euch mal, wie mein Traumfrühstück aussieht, hier mit leckerem Tropenobst - nun gibts aber auch bald wieder heimisches Obst in Hülle und Fülle, und dazu: Wildpflanzen.
Mein Frühstück findete eher sehr spät (gegen Mittag) statt und da dürfen dann auch ein paar deftige Sachen, wie Oliven und Erdnüsse dabei sein.

So sah unsere Frühstücksauswahl beim letzten Seminar aus und so wird auch unsere Auswahl bei "Gesund in den Bergen" aussehen. Da freu ich mich schon sehr drauf.


Das Wichtigste werden auch dort die Wildpflanzen sein, die wir auf den saftig-grünen Wiesen ernten können. Jeder sammelt was er kennt und wir werden uns gemeinsam darüber unterhalten, ob und was alles essbar ist, was uns wirklich guttut und welche Wirkungen wir zu erwarten haben. Es gibt noch wenige Plätz, also meldet euch schnell hier an.


Dienstag, Mai 27, 2014

Stimmungsvolle Mantrarunde in Fülle

Ich habe Euch ja noch lange nicht alle Fotos von unserem Yoga&WildeRohkost-Seminar gezeigt. Heute möchte ich Euch mal einen Eindruck von einem besonders schönen Abend geben. Nach Kräutersammeln, Zubereiten, Yoga und Essen haben wir an einem Abend auch noch Zeit fürs Mantrasingen gehabt. Es war sehr schön, weil auch die Stimmen so gut miteinander harmoniert haben. Vielleicht lag es auch daran, dass die Ernährung mit Rohkost und Wildpflanzen der Verschleimung im Körper entgegen wirkt und die Stimme daher viel klarer werden lässt, auf jeden Fall war ich sehr beeindruckt von unserer harmonischen Gesängen unter Sandras Anleitung.


Bambis Beitrag war ein Mantra, das mich nachhaltig zum Nachdenken angeregt hat und auch heute mir wieder als Motto dienen wird und uns auf Exkursion am Nachmittag begleiten wird. Es passt so schön, weil wir mit all dem Regen und der Sonne gerade eine richtige Explosion von allem Grünen erleben.

Fülle hier, Fülle dort.
Nimm von der Fülle,
nähre die Fülle.
Die Fülle bleibt immer die Fülle. 

Euch allen wünsche ich einen erfüllten Tag!


Montag, Mai 26, 2014

Wochenanfang mit innerer Ordnung und CR7

 Uff, Montag - gehts Euch auch so? Wochenenden, die frei von Arbeitsterminen sind, sind für mich ganz ungewohnt und ich genieße es dann um so mehr, einmal nur Familie, Freizeit und Genuss zu leben. Da kommt so ein Montag schon ganz blöd daher. Sich wieder nach Terminen und Pflichten zu richten, fällt mir dann oft schwer. Da hilft nur eins: Wieder rauf auf die Yogamatte, um mittels äußerer Ordnung für innere Ordnung zu sorgen. Das machen übrigens auch die Jungs in der Nationalmannschaft mit Patrick Broome. Ein schöner Artikel darüber steht aktuell im Yoga Journal.

Aber zurück zur Ordnung: Mittlerweile kann ich akzeptieren, dass Ordnung nicht einfach da ist, dass sie gemacht und gelebt werden will. Ich liebe alles Kreative und kreiere gerne neue Rezepte, Seminare, und so weiter. Aber zum Gelingen braucht es dann wieder Ordnung, Disziplin beim Schreiben der Bücher ist da noch die einfachste Aufgabe. Es gibt ja auch noch solche Dinge wie Ablage, Buchhaltung, etc. Kennt ihr.

Am Wochenende habe ich den nackten Oberkörper von CR7 (Christiano Ronaldo) gesehen. Ach herrje, dachte ich mir, so sieht es also aus, wenn jemand wirklich diszipliniert an sich arbeitet und seinen Job ernst nimmt. Jeder Muskel in Bestform. Und dann nehme ich mir immer vor, an mir zu arbeiten, wohlwissend, das schaffen nur Ausnahmeathleten und ich gehöre wohl doch eher zur schokocremeliebenden Kreativabteilung - wie Ihr unten sehen könnt. Aber: Ich tue was ich tun kann, und das heißt jetzt: Trikonasana, Chaturanga und Co - so ein bisschen Bein- und Oberarmtraining kann man ja mal wagen.
Vielleicht möchte CR7 im Gegenzug zu den "Wilden Schokoladengenüssen" kommen beim nächsten Mal und mit mir Schokomousse zubereiten - der kann ja auch mal über den Tellerrand rausschauen und Wildpflanzen würden ihm bestimmt nicht schaden...

Rohe Törtchen mit Schokomousse und Früchten... falls wir Weltmeister werden, stell ich mich dafür in die Küche!

Freitag, Mai 23, 2014

Der perfekte Rohkostalltags-Tag...

Gestern war bei uns der erste richtig heiße Sommertag. Ich erzähle Euch heute mal, was mich an solch einem Tag fit hält:


- die Häfte des Kokoswassers aus einer frischen  riesigen Pagode (junge Kokosnuss)
- ein Stück superreife Ananas
- Lindenblätter unterwegs

- ein kleine Kräutertour mit dem Fahrrad
- Sammeln von Gundermann (zur Schokoladenherstellung), Weißer Taubnessel, Lindenblättern und Wiesen-Salbei

- einmal durchs Kneippbecken gewatet und die Unterarme im Armbecken gekühlt

- eine große Schüssel Salat


- 1 1/2 Stunden Yoga am Abend - regenerativ geübt mit Pranayama

- mein Lieblingsabendessen: Durian mit Giersch - hmmmm (hier übrigens meine ganze Durian-Geschichte, die schon 2005 begonnen hat)

- außerdem: die erste Wassermelone und nochmal jede Menge Lindenblätter


Sonst war es eigentlich ein ganz normaler Arbeitstag, aber einer, der genau meinem Geschmack entspricht. Und heute gehts auf zur Exkursion und zum Zubereitungskurs "Wildes Schokoladenglück" - auch nach meinem Geschmack. Euch allen einen wunderschönen Tag mit vielen wilden Genüssen.

Es muss nicht immer so opulent sein - aber das ist wild&roh vom Feinsten
Übrigens: Es gibt noch freie Plätze bei der Wildpflanzen-Exkursion für Anfänger am kommenden Dienstag (27.5.).

Donnerstag, Mai 22, 2014

Rohköstlicher Kohlrabi-Kräutercreme-Eintopf mit Blüten

Guten Morgen Ihr Lieben, heute zeig ich Euch mal, wie schön die Teilnehmer von Yoga&Wilde Rohkost unseren Mittagssnack dekoriert haben:

Blütenpracht im Mai: Gänseblümchen, Schnittlauch, Gunderman, Borretsch- und Rosenblüten
Finish mit Blüten

Das macht doch gleich noch mehr Appetit. Der Eintopf ist übrigens ein Rezept aus Rohköstliches, dort ist es als Kohlrabi-Kräutercreme-Suppe auf S. 91 zu finden - wir haben hier einfach nur eine etwas habhaftere, sprich dickere Variante davon gemacht.
Dazu gab es köstliche Kräuterschmalzbrote, so dass jeder seine große Portion Wildpflanzen zum Mittagessen hatte.

In Rohköstliches könnt Ihr nun endlich auch wieder reinschauen, nach langer Zeit ist die Leseprobe wieder online - die Ihr hier finden könnt. Euch allen einen wunderschönen wilden Tag, ich werde jetzt weiter das Schokoladenseminar morgen vorbereiten.

Im Hintergrund das Kräuterschmalzbrot, natürlich auch wild, roh und vegan.


Mittwoch, Mai 21, 2014

Gesund mit Wilden Smoothies

Gestern hat unser Seminar "Wilde Smoothies" stattgefunden und ich möchte heute über einen schönen Erfolg berichten. Eine der Teilnehmerinnen hatte große Bedenken, ob ihr die Smoothies bekommen würden. Sie leidet seit Jahren an Rosacea und einigen anderen gesundheitlichen Problemen. Nachdem Sie einen Versuch vegan zu leben, abegebrochen hat, weil sie damit nicht klar kam, versucht sie es jetzt mit kohlenhydratfreier Ernährung. Unsere Smoothies haben da nicht ganz reingepasst, da sie dank Bananen und Datteln und anderen Früchten doch teilweise reich an Kohlenhydraten sind. Nun ja, das stimmt natürlich, allerdings war ich mir sicher, dass die Erkrankungen eher ihre Ursache im Verzehr von Getreide und Tierprodukten haben, als im Verzehr gesunder Früchte.
Die Teilnehmerin hat sich erfreulicherweise auf alle Smoothies eingelassen und sie getrunken und gelöffelt, hatte allerdings die Befürchtung, dass ihr Gesicht heute morgen völlig entstellt sein würde durch blühende Rosacea. Außerdem befürchtete sie, mindestens 1 Kilo mehr zu wiegen, weil sie sich so satt gefühlt hat durch die reichhaltigen Smoothies. Ich hatte Vertrauen zu den Wildpflanzen und dazu, dass Früchte nicht schaden werden und habe sie gebeten, mir Bescheid zu sagen, wie es ihr ergangen ist.
Nun hat sie mich vorhin angerufen, um mir mitzuteilen, dass sie über Nacht sogar 1/2 Kilo abgenommen hätte und ihre Wangen sich nicht verschlechtert, sondern eher verbessert hätten. Ich freue mich immer wieder über solche Rückmeldungen und das Vertrauen, dass mir meine Klienten entgegen bringen. Was mich am meisten freut ist, wenn ich sehe, wie die Wildpflanzen und die Rohkost wirken und ganz besonders, wenn sie so schnell deutlich werden lassen, dass das die wirklich gesunde Nahrung ist.

Wer das Gefühl hat, er bräuchte auch mal so ein Erlebnis, der kann gerne einmal zu einem Seminar kommen oder auch zum Einzel-Coaching. Ein Versuch mit Rohkost und Wildpflanzen schafft jeder und dann kann objektiv entschieden werden, was denn nun wirklich hilft, ob es an den Kohlenhydraten liegt oder tatsächlich an den jeweiligen Ausgangsprodukten. Ich halte es da weiter mit Hippokrates:



Dienstag, Mai 20, 2014

Frühstücksbuffet wild, roh und köstlich

Das Must-have: gemischter Wildpflanzenteller hier mit Fingerkraut, Ruprechtskraut, Thymian, Gundelrebe, Zitronenmelisse..., dazu leckere Papaya mit Kernen (die sind köstlich!)

Im Hintergrund: Kakaonibs zu den Bananen dahinter, Oliven von Vitaverde, Aprikosen und saftige Mango
Solch ein Frühstück gibt Kraft für den Tag - die werden wir auch brauchen, wenn wir gemeinsam beim Seminar in Leutasch in den Bergen unterwegs sein werden - es gibt übrigens noch freie Plätze - also meldet Euch schnell an. Die Teilnehmer vomYogaseminar haben jeden Tag solch ein Frühstück genossen, bei "gesund in den Bergen" wird so eventuell auch unser Lunchpaket aussehen. ich will ja nicht zuviel verraten.
Übrigens, wenn Ihr Euch mit der Rohkost einmal vertraut machen wollt, dann empfehle ich Euch "Rohköstliches - gesund durchs Leben mit Rohkost und Wildpflanzen", dann wisst Ihr schon alles, was für Einsteiger wichtig ist und die Rezepte im Buch sind so einfach, da braucht Ihr noch nicht einmal besondere Geräte. Reinlesen könnt Ihr hier auf der ebook-Seite - die trägt noch das Cover der alten Auflage -  das neue Buch  hat noch keinen "Blick ins Buch".

http://www.amazon.de/Rohk%C3%B6stliches-Gesund-durchs-Rohkost-Wildpflanzen-ebook/dp/B00CJA9ZQY/ref=la_B00IZWAT9W_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1400568395&sr=1-3#reader_B00CJA9ZQY
Aufs Bild klicken und reinlesen...

Montag, Mai 19, 2014

Rohköstlich-wilder Schmackofatz-Kakao


Kaffeepäuschen ohne Kaffee? Ja geht das denn? Ja, das geht, denn Kakao ist viel gesünder, und in dieser Variante in Kombination mit Macapulver mindestens genauso anregend und das nicht nur kurzfristig. Die Zutaten in der Makao-Fertigmischung von Pureraw sind Kakao, Maca, Lucuma, Carob (Italien & Peru), Vanille - dazu kann man neben Nussmilch und etwas Süßem auch jede Menge Wildpflanzen in den Mixer geben. Das machen wir auch am kommenden Freitag beim Seminar "Wildes Schokoladenglück" - 2 Plätze sind noch frei - Anfragen gerne per mail oder hier zur Facebook-Veranstaltung.

Sonntag, Mai 18, 2014

Sonntagsbrot mit happy Cheese

Sonntagsfrühstück mit glücklichem Käsebrot


Ja, auch Rohköstler stehen auf Käse... "Käse?" fragen dann viele und schauen mich entsetzt an. Ja, rohköstlicher veganer Käse, selbstgemacht oder gekauft. "Das gibt es?" Noch mehr Entsetzen... "Ja und woraus wird der gemacht?" Ich mache den aus den unterschiedlichsten Nusssorten, dazu findet ihr die Rezepte zum Beispiel in meinen Büchern oder auch hier im Blog, etwa hier.

Aber, und das wird manche jetzt wirklich überraschen, mit dem Käse ist es eben nicht wie mit den Clogs, sondern veganen, rohen Käse kann man auch kaufen.
Schaut mal hier, dieses Paket kam diese Woche an und ich möchte Euch den Inhalt hier gerne vorstellen.


Käse von Happy Cheeze
Der Käse kommt von Happy-Cheeze und die beiden pfiffigen Jungs haben jetzt nach ihrem Umzug nach Cuxhaven auch neue Käsesorten im Programm und allerlei andere leckere Rohköstlichkeiten. Dazu demnächst im Detail mehr - heute möchte ich euch den leckeren "Cashews wie Frischkäse" und meine liebste Verwendung vorstellen.

Käsebrot mit Radieschen - roh, vegan, lecker...
"Cashews wie Frischkäse" gibt es jetzt auch in neuen Sorten, ich habe "Rauch-Pfeffer" getestet und war schwer begeistert. Diese Woche werde ich mit zwei Seminarkursen die anderen beiden gereiften Sorten testen. Ich bin schon gespannt, was die Teilnehmer dazu sagen. Das Schöne daran ist, dass obwohl ich viele Käsesorten selber mache, ich die Happy-Cheezes immer als willkommene Abwechslung mag.

Wer übrigens Interesse an einem Rohköstlichen Käseseminar hat, der melde sich doch einfach unter info(ät)christine-volm(punkt)de, allen die keine Zeit zum Selberkäsen haben, empfehle ich den glücklichen Käse mal auszuprobieren.

Und wenn Ihr dann einmal den köstlichen Geschmack des Käsegewürzes in manchen Sorten entdeckt habt und Euch fragt, wo ihr denn diesen Schabzigerklee herbekommt - dann muss ich Euch in die Berge schicken... vielleicht entdecken wir ja welchen im August bei "gesund in den bergen mit essbaren wildpflanzen und veganer Rohkost vom 31. juli bis 03. august 2014"

Wer aber nicht so weit gehen will, der wird auch hier fündig. Diese Riesentüte kostet nur 2.99 und das in bester Bio- und Rohkostqualität.

Hmmm, ich liebe diesen Geschmack.






Samstag, Mai 17, 2014

Gesundes Frühstück? - Es darf auch ein Dessert sein

Wer sagt denn eigentlich, dass Naschen Sünde sein muss? Schaut Euch mal diese Leckerei ein. Einerseits war das der perfekteNachtisch für unseren aisatischen Gourmetabend - andererseits, kann man diese Leckerei auch mal zum Frühstück essen.

Köstliche reife Ananas 'Mauritius' auf...

Wer nämlich genug Wildpflanzen in die köstliche Kokos-Orangen-Creme püriert, der braucht sich gar keine Sorgen um seine Gesundheit mehr zu machen.

Und das war eine Portion unserer morgendlichen Ausbeute: Löwenzahn und Ferkelkraut, Spitz- und Breit-Wegerich, Lindenblätter und Kriechender Günsel, Schafgarbe, Malve, Labkraut, Erdbeerblätter, und, und, und... nicht zu vergessen: der Ehrenfried - Sandra hat ein Pflänzchen umgetauft - Ihr wisst vielleicht welche?

Frisch geerntet.
Das Rezept - das findet ihr in leichter Abwandlung hier - lasst es euch schmecken als Kuchen oder Dessert zum Frühstück.


Grün, grün, grün ist alles was ich mag.


Freitag, Mai 16, 2014

Work or Life - und wo bleibt die Balance?

Ich kann es nicht mehr hören. Immer und überall wird über Work-Life-Balance gesprochen. Und keiner kann mir erklären, was damit wirklich gemeint ist. Für manche Menschen ist ihr Leben immer Arbeit, weil sie die Zeiten, in denen sie nicht in ihrem Job arbeiten, auch als Arbeit empfinden. Und andere sind auch im Job sehr relaxed. Also kann es doch nicht darum gehen, welche Zeitspanne am Tag, wie bezeichnet und wie diese Zeitspannen aufgeteilt werden.
Ich habe meine Leidenschaften zum Beruf gemacht, ergo sind sie jetzt Work und wo ist nun mein Life geblieben? Tja, das frage ich mich manchmal, wenn ich wie heute noch zwei Seminare und eine mehrtägige Gartenveranstaltung vorzubereiten habe. Nicht, dass ich es nicht gerne machen würde, nur arbeitet es sich manchmal unter Druck nicht ganz so angenehm als wenn man ganz relaxed ist.

Nun aber die Frage, was hilft?

Folgende Dinge helfen mir an solchen Tagen:

- Yoga - aufstehen und auf die Matte und erst mal die Knochen einrichten, das verleiht innere Stabilität

- Gutes Essen - an solchen Tagen ist es das Beste, nicht zuviel aber viel Gesundes zu essen. Deshalb gibt es heute nur einen ganz leichten Salat und einen Smoothie, mit allem drin was unterstützend wirkt, vor allem vielen Wildpflanzen. Außerdem Brahmi-Pulver - das hilft bei der Konzentration. Die Pflanze heißt "Kleines Fettblatt" und wird auch als Gedächtniskraut bezeichnet. Ihre Wirkungen sind ausgesprochen vielseitig: beugt Zellalterung vor, stimuliert die Hormonausschüttung, schützt die Nerven, wirkt angstlösend und leistungssteigernd, fiebersenkend, beruhigend und etzündungshemmend. In der ayurvedischen Medizin wird sie daher traditionell als Heilmittel genutzt.

- Und dann gibt es noch ein ganz besonders "Mittelchen", dem man vielleicht nicht so viel zutrauen würde, auf das ich aber schwöre an Tagen wie diesen:
Von Yoghanda und der wunderbaren Sinéad habe ich euch schon mal erzählt. Und nun ist zu meinem Detox-Öl auch noch ein Relax-Öl dazugekommen. Damit creme ich mich gerne ein, direkt nach dem Duschen, vor allem die armen Muskeln, die bei der Schreibtischarbeit besonders viel leisten müssen: ich sag nur HWS und LWS! Der Duft nach Lavendel und Vetiver entspannt mich ungemein, manche von Euch kennen ja meine Vorliebe für Vetiver...
In diesem Sinne starte ich jetzt in den Tag und wünsche allen viel Balance für heute: May you rest in nourishment!

Gerade als ich Sinéads Seite noch verlinkt habe, hab ichs gesehen: das ist ihr Bestseller - ehrlich, das wundert mich nicht!



Donnerstag, Mai 15, 2014

Keine Clogs weit und breit

Oh, ich ärgere mich. Irgendwer steht auf der Leitung. Es gibt keine Clogs für mich - nirgends!

Ich weiß, dass es schwierig ist ein passendes Ersatzmaterial für Leder zu finden, aber so kann's doch nicht weiter gehen. Wenn die NASA jedes Mal so argumentiert hätte... dann wär nix gewesen mit Mond und so. Na gut, manche glauben ja auch da wäre nichts gewesen. Wen wundert das, wenn man nicht mal vernünftige Lederalternativen aus pflanzlichen Materialien produzieren kann.

Aber jetzt mal im Ernst: Die Schuhproblematik ist aus meiner Sicht noch lange nicht geklärt. Ich habe Schuhe aus Kunststoffen, die gaben gleich den Geist auf, ich habe Schuhe aus Kunststoffen, in denen ich schwitze und ich habe Schuhe, die gehen so leidlich, sind aber modisch nicht gerade ein Highlight.

Und nun komme ich aber zu meinem Problem: ICH WILL CLOGS.
Wisst Ihr was ich meine? So Schuhe, wie ich sie früher hatte - kleine, feine, rote Clogs.

An der Farbe will ich es noch nicht mal festmachen. Sie dürfen auch schwarz oder braun oder irgendwie sein - auf Pünktchen, Blümchen oder so würde ich aber nur im besonders gelungenen Einzelfall zurückgreifen wollen. Es gibt nur so etwas ganz entfernt Ähnliches in Vegan - aber das will ich wirklich nicht. Und ich will auch keine Birkenstocks oder Crocs oder ähnliche Plastikschauerlichkeiten. Ich würde mich aber sogar mit Holz-Pantoletten zufrieden geben - aber nein, auch das gibt es nicht. Kann denn da nicht mal jemand ne Hülle über so ne Holzsohle basteln oder wenigstens ein Nichtlederbändchen vorne durchziehen?

Falls irgendjemand von euch da draußen eine gute Quelle kennt, lasst es mich wissen. Es kann doch nicht sein, dass es da gar keine Lösung gibt. Meine Füße werden es Euch danken.


Aufatmen - Rohkost in den Bergen

Ihr Lieben, es gibt wieder jede Menge Seminare - nächste Woche zum Beispiel könnt Ihr lernen, wie Ihr schokoladige Rohköstlichkeiten  oder auch die leckersten Smoothies mit Wildpflanzen herstellt. Die Seminare findet ihr alle auf meiner Homepage  unter "Seminare" aufgelistet.

Ganz besonders freue ich mich auch auf das Seminar in Leutasch im Wettersteingebirge.


gesund in den bergen mit essbaren wildpflanzen und veganer Rohkost vom 31. juli bis 03. august 2014

Ein Seminar, bei dem du lernst, dich ganz natürlich zu ernähren. Wir werden gemeinsam „auf die Pirsch“ gehen und die essbaren Wildpflanzen des Leutaschtals und der Wettersteinregion kennenlernen. Wir werden uns rohköstlich, vegan und von Wildpflanzen ernähren. Neben dem Kennenlernen der Pflanzen steht das gemeinsame Zubereiten unserer Mahlzeiten auf dem Programm: Aus feinem Obst und Gemüse, Nüssen, Samen und Ölfrüchten – ergänzt um das wilde Grün aus der Natur – zaubern wir leckere Rohköstlichkeiten...

Wer noch mehr  wissen möchte, der kann hier einmal die Pension Aufatmen besuchen und das detaillierte Programm anschauen.

Dort werden wir auch gemeinsam diesen köstlichen Gurken-Wiesenknopfsalat mit Löwenzahnschnecken und Blütensoße aus "Meine liebsten Wildpflanzen - rohköstlich" zubereiten - bei Yoga&Wilde Rohkost, kam der schon sehr gut an. Wer das Buch hat, kann schon mal üben - auf S.80 findet ihr das Rezept.

Fehlen nur noch die Blüten :-)

Mittwoch, Mai 14, 2014

Heute das Hauptgericht: Rohkost-Sushi und Wildes dabei


Auch Sushi zubereiten beginnt mit Schnippeln...hier die Paprikastreifen

Paprikastreifen zur Füllung

roher Genüsereis + Paprika und Avocadostreifen auf rohem Noriblatt
Zum Reis kann man neben Gemüse auch jede Menge Wildpflanzen geben - schaut mal hier - oder man wickelt sie in die Röllchen mit ein.

die fertigen Schätze

Ganz schön viel zu rollen hatte das Küchenteam...

Sushi für alle...
Als wilde Ergänzung gabs ein herrlich fruchtiges Asia-Gemüse süß-sauer mit viiel wildem Grün - ein Rezept dafür gibts in Rohköstliches auf S. 107 oder wer es noch ausgefallener mag, kann auch den "Knackigen Hellerkraut-Salat 'Asia' " von S. 97 dazu ausprobieren.

Asia-Gemüse süß-sauer mit viiel wildem Grün

Dienstag, Mai 13, 2014

Wilde Karotten Asia-Style an leerer Yoga-Matte

Unser zweiter Abend beim Seminar "Yoga+WildeRohkost" stand unter dem Motto "Asia-Genüsse".

Wie jeden Tag waren wir erst einmal Wildpflanzen sammeln und danach hat sich das Küchenteam wieder ans Schnippeln gemacht. Das Schöne an der Rohkost ist ja, dass alle Zutaten auch im Urzustand gegessen werden könnten und beim Zubereiten nicht wirklich viel schiefgehen kann. In der Kombination allerdings lassen sich zunächst wild anmutende Zusammenstellungen doch zu einem harmonische Ganzen vereinen und das ist vielleicht die Kunst daran.

Wer das Erlernen möchte, der kann sich gerne noch zu den beiden Seminaren "Alles Käse" und "Wildes Schokoladenglück" anmelden. Die Exkursion am kommenden Samstag ist schon ausgebucht, aber auch bei den Zubereitungsseminaren gehen wir erst einmal raus zum Wildpflanzensammeln und kombinieren dann all die Köstlichkeiten zu würzig wilden Käsezubereitungen oder eben zu Schokoladigem - lasst Euch überraschen, es wird auf jeden Fall köstlich.

Exotisch-süßer Karottensalat mit jeder Menge Wildpflanzen - das Rezept findet Ihr in "Meine liebsten Wildpflanzen - rohköstlich" oder in Abwandlung hier
Für viele Esser braucht man viel wildes Grün - mindestens zwei Handvoll pro Mahlzeit und Person empfehle ich.


Das Küchenteam hat noch viel mehr zu tun, als nur Karotten zu schnippeln, von der Vorspeise alleine wird man ja nicht satt - mehr dazu demnächst hier
Während unser Sammeltouren und der Essenszubereitung ruhte natürlich der Yogaraum und unsere Matten, aber dazu und zu den wunderbaren Yogaeinheiten mit Sandra auch demnächst mehr.






Montag, Mai 12, 2014

Knusprig wildes Rohkostmüsli

Zum rohköstlichen Mittagssnack, den ich Euch gestern vorgestellt habe, reiche ich gerne noch einen wild-rohen Nachtisch. Das kräftige Müsli enthält jede Menge Wildpflanzen, die ich direkt in der Soße verarbeite.
Und ihr ahnt es vielleicht, mit dabei: die Gundelrebe. Bei unserem Seminar in der Pfalz war sie ohnehin der Star und in voller Blüte anzutreffen. Sie macht alles Schokoladige so richtig lecker, deshalb darf sie auch in der Zweierlei Gundermann-Schoggi, die ich in "Meine liebsten Wildpflanzen - rohköstlich" beschrieben habe, nicht fehlen.
 Ein Rezept für das Müsli findet ihr beim Klick aufs Bild.

Knusprig wirds wenn der Buchweizen in die Schoggicreme kommt...
Entspannung mit "Meine liebsten Wildpflanzen - rohköstlich" in der Sonne


Sonntag, Mai 11, 2014

Mamas Entspannungstag mit Rohkost und Wildpflanzen für Anfänger

Muttertag müsste eigentlich Mamas Entspannungstag heißen. Was ist das Schönste daran? Dass Mama mal nicht denken muss, wie mache ich es allen Recht.
Im Gegenteil, an diesem Tage versuchen das ganz oft mal die restlichen Familienmitglieder. Was aber wenn die nicht so richtig wissen wie? Dann kann die Mission auch schwierig werden.
Deshalb mein Tipp: Ganz klein anfangen. Zum Beispiel mit dieser wirklich easy Rohkost-Variante aus "Meine liebsten Wildpflanzen - rohköstlich" - Blumenkohl mit Frühlingskräutercreme. Diese Gericht lässt sich nicht nur beliebig um Mamas Lieblingsrohgemüse erweitern, die Mayo ist so lecker, gesund und einfach zu machen, dass es eben nicht die Möhrchen-Rohkost mit Dip ist, sondern ein komplett leckeres Yummy-Gericht. Davon haben sichbei unserem Seminar "Yoga&WildeRohkost" alle überzeugen lassen. Schaut mal:

Männer machen Gemüse richtig schön (danke Jörg) - mit Geduld können das auch Anfänger
Leckeres Bio-Gemüse muss es sein

Die Frühlings-Kräutercreme - die schmeckt einfach und überzeugt jeden


Hmmmm.... war das gut und die Soßenschüssel war ganz schnell leer und supersauber ausgekratzt

Samstag, Mai 10, 2014

MIt Wildpflanzen in den Tag starten



Was essen Rohköstler zum Frühstück? Ehrlich? Nichts. Also ich zumindest. Ich bin ein Abendesser und meistens morgens noch satt. Aber bei unserem Seminar gab es auch Frühstück. Cremige Cherimoyas besipielsweise und frische Kokosnüsse - zum Leertrinken und anschließenden Auslöffeln. Ja, wir haben lange gefrühstückt...
Für alle, die ihren Kaffee vermisst haben, gab es Banane in Kakaonibs gedipt - ein Wachmacher, der jeden Kaffee verblassen lässt. Das war aber eigentlich nur der kulinarische Teil, Hauptakteure waren die Wildpflanzen, die wir jeden Morgen gemeinsam gesammelt und bestimmt haben um sie dann gemächlich und gut kauend zu verspeisen. Schaut mal genau hin, was Ihr alles erkennen könnt.


Freitag, Mai 09, 2014

Yoga & Wilde Rohkost - Italienischer Abend Teil 2

Was gibt es in Italien in jedem Restaurant auf der Dessertkarte? Ja, auch Panna cotta und auch Tiramisu, aber überall, egal wo, kriegt man anständigen italienischen Obstsalat. Und obwohl manche an der Pizza (siehe Blogeintrag von gestern) schon fast erlegen sind, war natürlich für Dessert noch Platz - das ist bei Rohköstlern nicht anders als bei sich anders Ernährenden.

Macedonia mit Mispeln, Mango, Erdbeeren, Ananas und Banane - süß und frisch und ganz natürlich
Einen Unterschied gibt es aber noch: Bei uns darf das wilde Grün nicht fehlen. Und auch an den Erdbeeren lassen wir die grünen Blätter dran (das ist ja fast das Wertvollste an der Frucht). Wilde Blätter oder Samen könnte man natürlich direkt mit in den Salat geben - wir haben es dieses Mal anders versucht, und zum Obstsalat eine Zabaione mit Wildpflanzen gemacht - daher ist sie so grün. Wer sie nachmachen will, orientiert sich an der Blütenmilch aus "Meine liebsten Wildpflanzen-rohköstlich", Seite  : Ihr macht das Ganze etwas weniger flüssig, gebt noch Zitronensaft und viele grüne Wildpflanzen, wie Giersch, Gundelrebe, Wiesen-Pippau, Ferkelkraut und andere mehr hinzu und schon schmeckts ....hmmmm.

Lecker-schmecker-Wildpflanzen-Zabaione
Und morgen gehts hier mit urköstlichem Frühstück und jeder Menge Wildpflanzen weiter...

der morgendliche Blick aus dem Fenster verhieß beim Seminar Yoga und Wilde Rohkost immer nur
 Gutes und viiiiel Grün...