Samstag, Juni 21, 2014

Sommeranfang und Süßgras für Hitzköpfe

Heute ist Sommeranfang. Das Frühjahr geht nun auch kalendarisch zu Ende und damit warten die heißen Tage und warmen Nächte auf uns. Ich wünsche Euch allen eine schöne Sommerzeit.
Im Gegensatz zum Frühjahr ist der Sommer eher statisch und weniger abwechslungsreich. Im Sommer reift alles, was im Frühjahr gesät worden ist. Da brauchen wir manchmal Geduld, müssen warten können, dabei wird es dem ein oder anderen auch mal zu heiß und manches Gewitter muss sich dann entladen. Ich wünsche Euch viel Gelassenheit und Zeit zum Genießen.
Lasst Euch nicht auf- oder anheizen, versucht bei Euch und ruhig zu bleiben, wenn nun die sommerlichen "Aufregungen" wieder auf uns warten. Ihr kennt das, diese Tage, an denen es im Auto zu heiß ist und manche Verkehrsteilnehmer denken, es wäre Zeit Rekorde aufzustellen, ohne Rücksicht auf Verluste. Andere sind dagegen eher deprimiert und fallen in die Sommerdepression, stöhnen über die Hitze und kriegen sich zu gar nichts mehr motiviert. Und dann ist ja auch noch WM, wie soll man da einen klaren Kopf behalten, wenn alle in Euphorie oder in Trauer schwelgen - je nachdem. Mir hilft zum Ausgleich dann Yoga und Süßgras. Über das Süßgras habe ich schon mehrmals berichtet und ihr findet auch eine nette Geschichte dazu in Sinneserlebnis Duft. Süßgras hilft Hitzköpfen ihr Mütchen zu kühlen und den Insichgekehrten, das Leben zu genießen.




Das Süßgras in meinem Pflanztopf ist nun schon hoch genug für den ersten Schnitt und es ist Zeit, die ersten Süßgraszöpfe zu flechten.
Viele kennen diesen Duft des Sommers schon gar nicht mehr. Aber neulich in Leutasch, auf der Hochebene im Wettersteingebirge, da konnte ich ihn wieder riechen - dort gibt es noch genügend Süßgras auf den Wiesen, damit das Heu so richtig duftet. Es lohnt sich, diesen Duft tief einzuatmen. Das Süßgras wird auch Mariengras genannt, botanisch Hierochloe odorata. Es ist bei uns heimisch, aber nur noch selten zu finden, weil die Lebensräume, wo es gedeihen würde, immer weniger werden. Wie der Waldmeister enthält es Cumarin und kann auch zum Aromatisieren von Getränken und Speisen genutzt werden.

Ich liebe es, wenn das frisch gemähte Heu nach Süßgras riecht. Sein Duft beruhigt und entspannt. Wem der Sommer beziehungsweise die Hitze mal zuviel wird, der kann sich ein Zöpfchen Süßgras ins Büro hängen oder auf einem Heublumenkissen schlafen. Ich mag den Duft am liebsten draußen in der freien Natur - genau so: