Mittwoch, Januar 07, 2015

Für geschmeidige Faszien - Yin-Yoga mit Blackroll

Ja, ich habe derzeit ein Faible für Faszien.

Faszie heißt soviel wie Band oder Bündel und steht für den weichen Anteil des Bindegewebes. Dieses Netzwerk aus Kollagenfasern durchzieht unseren Körper und sorgt dafür, dass Gelenke umhüllt und mit Muskeln verbunden werden und alles zusammenhält. Ganz durchschaut haben wir diese Struktur noch nicht, was wir aber mittlerweile wissen, ist, dass dieses Gewebe von großer Bedeutung ist, manchmal auch für Schmerzen sorgt, die man früher den Muskeln zugeordnet hat.

Dieses körperweite Netzwerk sorgt dafür, dass die Teile des Körpers zu einem Ganzen zusammengefügt sind und bleiben. Es stützt den Körper, schützt Muskeln und Organe und wirkt wie ein elastischer Stoßdämpfer bei Bewegungen. Faszien sind wichtig für den Blutfluss und biochemische Prozesse und darüber hinaus scheinen sie auch an der Kommunikation zwischen den Zellen beteiligt zu sein. Sogar für die Immunabwehr und für Heilungsprozesse sind sie von Bedeutung.
Wir können diese Strukturen positiv beeinflussen und stärken, beispielsweise durch Yoga (Yin-Yoga arbeitet gezielt in diese Richtung) und durch das Arbeiten mit der Blackroll (meinem Muskelkater - siehe Eintrag von gestern geht es übrigens mitllerweile viel besser)

Ich habe ein schönes Buch aus dem Lotos-Verlag zu diesem Thema gefunden:


Dirk Bennewitz und Andrea Kubasch sind den Yogafans unter Euch eventuell ein Begriff - wenn nicht, schaut mal per Klick auf den Namen auf ihre Websites.



Das Buch bietet sanfte Übungen mit starken Effekten: Yin-Yoga für die Faszien. Dazu schreibt der Verlag:
Yin-Yoga ist besonders schonend und sanft, die einzelnen Positionen werden mit entspannter Muskulatur sehr lange gehalten. Und die Wirkung ist grandios: Denn Yin-Yoga ist Faszientraining vom Feinsten. Das Bindegewebe erfährt eine Straffung und Neubelebung, die sich positiv auf beinahe alle Körperfunktionen auswirkt.
Unterstützt werden die Yoga-Positionen durch spezielle Selbstmassagen mit dem Foam-Roller (auch Black Roll genannt). 25 Grundübungen werden in diesem Vierfarb-Ratgeber vorgestellt und in wirkungsvollen Sequenzen kombiniert: für die Beine, den Rücken, zur Stressreduktion und als Detox-Maßnahme.



Ich fand das Buch zunächst einfach super, weil es die Blackroll-Übungen mit dem Yoga kombiniert.


Das Yin-Yoga alleine ist natürlich für ein umfassendes Yoga-Programm nicht ausreichend, es fehlt der kraftvolle Teil, der die Muskeln aufbaut, aber darum geht es hier eben auch nicht. Hier geht es darum loszulassen, Stress abzubauen und Spannung zu lösen. Das finde ich super und deshalb gibt es für diese Kombination einen Daumen hoch von mir.



Diese Übung heißt Pretty Knees - hübsch oder? Aber bitte nur nach Anleitung machen.