Mittwoch, Juli 01, 2015

Alles über Zucker

Mit dem Zucker ist es so eine Sache, da geht es gerade drunter und drüber in der Rohkost-Community und auch die Veganer diskutieren fleißig, welcher Zucker denn nun der beste wäre, ob überhaupt Zucker und wenn dann welcher. Bedenklich finde ich schon, wenn da Früchte ob ihres Zuckergehalts verteufelt werden. Es kann doch nicht sein, dass wir auf Früchte verzichten, weil irgendein Mediziner das Märchen von der Fruchtzuckerintoleranz (Fructosemalabsorption) in die Welt gesetzt hat.

Die Frage ist doch, was esse ich sonst. Bei einer rein pflanzlichen, am besten rohköstlichen Ernährung ohne Getreide und verarbeitete Produkte verschwinden solche Erscheinungen in der Regel wieder. Also keine Angst vor Früchten, aber immer darandenken: Früchte alleine reichen nicht, sie müssen mit Grün (am besten wildem) kombiniert werden, und Gemüse, Samen, Nüsse, Pilze usw. gehören natürlich auch dazu. Das entspricht dann einer von der Natur vorgesehenen natürlichen Ernährung. Wer nur unsere hochgezüchteten mit Zucker vollgepumpten Früchte isst, kann natürlich damit keine guten Erfahrungen machen.

Einen ganz guten Überblick zum Thema Zucker gibt es hier im Blog von perfektegesundheit.de von Steffi Hittmeyer. Ich wurde für diesen Artikel befragt, welche Zuckeralternativen ich nutze, wie ich sie verwende und wie ich zum Thema Fruchtzucker stehe.
Ihr könnt ja mal reinlesen - ich bin gespannt, wie euch der Artikel und die unterschiedlichen Ansichten von Rohköstlern, die darin zu Wort kommen, gefallen. Und vielleicht mögt ihr mit per Kommentar auch erzählen, wie ihr das handhabt mit dem Zucker.

Löwenzahnblüten liefern leckeren Honiggeschmack und feine Süße - unbedingt probieren: das Rezept für Blütenmilch aus Meine liebsten Wildpflanzen - rohköstlich