Dienstag, Dezember 15, 2015

Lichtbringerknospen



Guten Morgen. Wie wird der Tag frage ich mich, wenn ich frühmorgens aus dem Fenster schaue und dann versuche ich ein bisschen, die Natur zu begreifen oder das, was von ihr in so einer europäischen mittelgroßen Stadt übrig geblieben ist. Und dann wünsche ich mir oft mehr Licht, mehr Luft, mehr Natur. Und das obwohl ich einen grünen Beruf habe und mich den ganzen Tag mit Grün, seiner Entstehung und seiner Verwendung beschäftige. Schön, wenn ich dann dafür sorgen darf, dass ein paar Menschen mit mehr Licht, Luft und Natur versorgt werden - zum Beispiel, dadurch dass Sie von ihren Büroräumen auf einen wunderbaren Baum in einer Zenlandschaft blicken können.


Die Felsenbirne, die wir hier neulich gepflanzt haben, hat schon jede Menge Knospen angesetzt, um im Frühjahr hier üppig weiß zu blühen und mehr Licht und Freude in dieses Büro- und Produktionsgebäude zu bringen. Im Juni wird sie Früchte tragen und im Herbst wird sie sich rot färben - und zum ersten Mal wird sie kein Baum unter vielen sein, sondern ein Baum, den man achtet, auf den man sich freut und den man auch genießen kann. (hier zu den Felsenbirnenfrüchten).


Gerade im Winter - an Tagen wie diesem - solange der Boden nicht gefroren ist, sollten wir Bäume pflanzen.


Es gibt nichts Beruhigenderes als der Ausblick auf Steine.


Als ich die Bilder gemacht habe waren die Arbeiten noch nicht ganz fertig - jetzt schon, pünktlich zum Einzug. Ich hoffe, "mein" Baum wurde freudig begrüßt.