Montag, Dezember 28, 2015

The Unbakery aus Neuseeland

Ihr Lieben, ich hoffe, es war für alle von euch ein wunderschönes Fest. Ich freue mich nun auch über ein wenig Alltag, den ich nicht mit zu viel  Arbeit füllen werde, aber so ein bisschen macht ja auch Spaß.
Heute gibt es noch einen Nachtag zum letzten Blogeintrag. Ich möchte euch die Unbakery aus Australien noch etwas ausführlicher vorstellen. Neben dem "Weihnachtsstollen", der übrigens bei allen, egal ob Rohköstler oder Veganer oder "Normal-"esser gut angekommen ist, habe ich nämlich noch zwei Brotrezepte ausprobiert, die sensationell gut geworden sind.

Schaut mal, das Brot sieht doch richtig "echt" aus, ist schön fluffig innen und mit einer Kruste außen.
Das Rezept ist ein Grundrezept auf der Basis von Nüssen und Flohsamenschalen, das man zu Bagels, Pizzaboden und Saatenbrot abwandeln kann. Ich habe mich entsprechend meinem Bedarf für Weihnachten für Baguette und Semmelchen entschieden. Das hat gut zum Obazdan-Käse gepasst, den es als Vorspeise gab.




Außerdem habe ich noch ein Karamell-Zwiebel-Zucchini-Fladenbrot hergestellt, das sich gut lagern lässt und deshalb wohl noch bis Silvester reicht.


Hier noch nicht ganz durchgetrocknet:



Das Buch ist übrigens im Hans-Nietsch-Verlag erschienen:


https://www.amazon.de/The-Unbakery-Highlights-rohk%C3%B6stlich-veganen-Trend-Caf%C3%A9/dp/386264345X/ref=as_sl_pc_ss_til?tag=maxtremefoto-21&linkCode=w01&linkId=&creativeASIN=386264345X


 Megan May, die Autorin und Gründerin der Unbakery:


Ein bisschen Erfahrung braucht man schon mit der Rohkostküche, um die Rezepte, die grauenhaft schlecht geschrieben sind, umsetzen zu können. Manchmal sind die Verhältnisse nicht passend (beim Weihnachtsstollen hätte die Menge der Glasur dreimal gereicht, obwohl ich das Rezept dafür schon halbiert hatte - wurde hier vielleicht ein Sätzchen vergessen?). Vielleicht sind sie im Original besser und es liegt nur an der Übersetzung, aber manchmal ist es richtig schwer, da durchzusteigen - ich werde mir das Original mal noch besorgen... Tortzdem, ich habe mich in das Buch verliebt und probiere gerne weiter - als  nächstes stehen diese Köstlichkeiten auf dem Programm:










Die grünen Bohnen ersetze ich durch Zuckerschoten, die kann man roh essen!