Donnerstag, Februar 11, 2016

Aufwachen und nicht essen

Ein guter erster Fastentag liegt hinter mir. Fasten heißt ja nicht nur Nichtessen. Fasten heißt für mich auch, meine Mitte finden. Dabei hilft mir Sport ganz besonders. Und daher gab es gestern ein ideales Sportprogramm: Squash. Da kann ich mich richtig austoben. Außerdem hat es für mich etwas Meditatives. Konzentriere ich mich nicht ausschließlich auf das, was ich tue - laufen, richtig stehen, Ball anschauen - dann wird das nichts. So ist es im Grunde mit allen Dingen. Auch im Yoga - kurz mal über etwas anderes nachgedacht und schwupps wackelt man in den Standhaltungen oder sackt im Asana zusammen.
Heute ist die Übung weiterzumachen, nicht aufzugeben, die Säfte und ihre Wirkung voll auszukosten.
Daher werde ich jetzt erst einmal nach draußen gehen, um Nachschub an Obst und Wildpflanzen zu holen und Sauerstoff zu tanken.
Und morgen geht es dann los mit der ersten Exkursion in diesem Jahr (Homepage unter Seminare) - ich freu mich sehr und bin gespannt auf die mutigen Teilnehmer (und das Wetter).

Euch einen schönen Tag.

In Schweden gibt es sogar frisch gepresste Säfte bei Coop - ich mach meine selber - wild&roh versteht sich