Freitag, Mai 13, 2016

Frühstück mit süßem Saft und Drachenfrucht

Was esst ihr den heute so zum Frühstück. Ich lasse das Frühstück ja gerne auch mal ausfallen. Auf La Palma aber war es schon gut, sich mit einem Frühstück für lange Wandertage zu rüsten. Und so sah das dann aus:

Erstmal einen Saft aus diesen köstlichen süßen Orangen, die es dort gibt - kein Vergleich dazu, was hier angeboten wird.


Damit eine Orange reif genug ist, also weniger Säure und mehr Zucker enthält, muss sie lange lange am Baum hängen.



Früh geerntete Orangen werden schon nach 6 Monaten Reifezeit gepflückt - die können nur sauer sein. Späte Ernten hängen bis zu 18 Monaten am Baum, das ergibt schon eine andere Qualität.
Und auf La Palma hingen viele solcher späten Orangen am Baum. Die Bäume hatten ja im Spätwinter schon geblüht, so dass jetzt kleine grüne Mini-Orangen und große reife Orangen gleichzeitig an den Bäumen hingen. Und die ergeben einen köstlichen Saft.


Dazu gab es jeweils unterschiedliche Früchte - das Grün kam dann später dazu. Auch diese Pitahayas (auch kurz Pitaya genannt) - Drachenfrüchte - schmecken nur, wenn sie reif von den Kakteen, an denen sie wachsen, gepflückt werden. Dann sind sie auch einfach auszulöffeln.