Mittwoch, Mai 25, 2016

Gärtnern vegan?

Ihr Lieben, heute habe ich mal eine Frage an euch oder vielmehr will ich euch erzählen, wie ich als Gärtnerin und Veganerin in Gewissenskonflikte geraten bin.
Die Frage ist: Ist es möglich, vegan zu gärtnern?
Ich bemühe mich. Und in diesem Beitrag geht es nur um ein paar Pflanzen auf meinem Balkon. Okay, es sind da ziemlich viele und fast alles Wildpflanzen. Ich will nur sagen: Es geht hier nicht um eine ganze Gärtnerei. Und trotzdem gibt es da Schwierigkeiten? Ja.
Also von vorne:
Neulich habe ich drei Salatsetzlinge gekauft, um sie in eine Schale zwischen die Kräuter zu setzen.
In der Schale war es im letzten halben Jahr immer leerer geworden, die Wildpflanzen wucherten nicht mehr so üppig und da wollte ich die Lücken mit Salat schließen und einfach mal ausprobieren, ob sich die Pflanzen gut vertragen.



So sah der Bewuchs aus und ich habe mich noch gewundert, warum der Hirschhorn-Wegerich in diesem Jahr so mickrig ist. Als ich die Löcher gegraben habe, habe ich gesehen warum: Larven vom Dickmaulrüssler, die nichts lieber tun als Pflanzenwurzeln zu essen. Ich hatte im letzten Jahr mal einen dieser Käfer auf meinem Balkon gesehen, aber mir nichts Böses dabei gedacht und nun haben seine wurzelfressenden Larven aber dafür gesorgt, dass meine Wildpflanzen immer weniger wurden. Und jetzt sah ich auch, dass das in allen Töpfen so war.

So sehen die Übeltäter aus - ca. 1 cm groß, aber sie waren überall und viele.




Und auch den frischen Salat, den ich dann in kleine Töpfe gepflanzt habe - allerdings in dieselbe Erde, aus der ich glaubte alle Larven herausgelesen zu haben, hatten sie in einem Tag abgefressen, so dass nur noch Blätter ohne Wurzeln im Topf waren.



 


Normalerweise habe ich,  dank der vielen verschiedenen Pflanzenarten nie Schädlinge an den Pflanzen, weil immer auch Nützlinge da sind, die die Populationen nie groß werden lassen.

Aber jetzt hieß es eingreifen, sonst würde ich bald keine einzige Wildpflanze mehr haben und ich brauche sie doch, um sie euch bei Vorträgen etc. zu zeigen. Wahrscheinlich habe ich den Dickmaulrüssler im letzten Jahr mit gekauften Gartenrosen eingeschleppt. An deren Blätter hatte nämlich jemand genagt. Macht nichts, dachte ich damals, ein erwachsener Käfer kann ja keinen Schaden anrichten. Kann er doch, wie man sieht.
Als Gartenbauwissenschaftlerin wusste ich eigentlich, dass die Bekämpfung ganz einfach ist, aber das Herausssuchen der Larven und vor allem das anschließende Töten ist absolut nicht mein Ding. Das brachte ich nicht fertig. Also war die Frage: Wildpflanzen und Salat oder Dickmaulrüssler.

Letztendlich habe ich mich für die Wildpflanzen entschieden und mir aber Hilfe aus der Natur geholt. Dickmaulrüssler haben natürliche Feinde, so genannte Fadenwürmer, Nematoden. Sie parasitieren die Larven und machen sie damit unschädlich. Das erschien mir als Lösung einigermaßen akzeptabel.

Aber ist das vegan? Kann man überhaupt vegan gärtnern? In der Natur schon eher, da gerät das Gleichgewicht immer nur punktuell durcheinander, dann würde man als Mensch wahrscheinlich einfach weiterziehen, dorthin wo keine Dickmaulrüssler sind. Aber als sesshafter Mensch geht es wohl nicht ganz so einfach. Dennoch, mir schien die Lösung akzeptabel, weil in der Natur solche Prozesse jeden Tag in unzähligen Varianten ablaufen.
Solltet ihr mal solch ein Problem haben - hier kommt die Lösung:


Nematoden kann man einfach als Pulver kaufen.


Die detaillierte Beschreibung liegt bei.
Einrühren in Wasser
 



Umrühren.
Noch mehr verdünnen.

Dann die fertige Nematodenbrühe einfach auf die befallenen Fläche gießen.

 


Der abgefressene Salat konnte natürlich nicht mehr gerettet werden, die Wildpflanzen aber erholen sich von Tag zu Tag mehr. Wie bei allen natürlichen Prozessen werden damit nicht alle Schädlinge erfasst, aber sie werden soweit dezimiert, dass sie keinen Schaden mehr anrichten können. Was meint ihr, kann man damit leben? Ich fühle mich nun wieder wohl damit, schließlich habe ich nur einen natürlichen Prozess unterstützt, der ohnehin abläuft. Dennoch war es gar nicht so einfach, hier eine vernünftige Lösung zu finden - vegan sein ist nicht immer ganz leicht, aber machbar.