Donnerstag, Oktober 06, 2016

Ordnung im Pflanzenreich - Löwenzahn und Ferkelkraut

Jetzt finden wir noch viele gelbe Korbblütler, aber nicht immer ist es Löwenzahn. Wer genau hinsieht, stellt fest, dass die Blätter zwar ähnlich aber nicht gleich sind. Die einen sind nur wenig, aber an bestimmten Stellen behaart, wie der Wiesen-Pippau, die anderen haben eine raue Oberfläche mit Haaren, wie das Ferkelkraut, das Habichtskraut hat lange Haare auf den Blättern und der Löwenzahn selbt ist ohne wirkliche Behaarung, allenfalls kenn man einen kleinen Flaum am Blattgrund.


Ohne Blüten ist eine Bestimmung unmöglich oder zumindest nicht ganz einfach, da sieht zunächst einmal alles grün aus. Auf meinen Bildern von der letzten Vorexkursion nach Haigerloch (Exkursion am 9. Oktober), ist mir ein weiteres Unterscheidungs-Merkmal aufgefallen. Auf dem oberen Bild ist das Ferkelkraut zu sehen, auf dem unteren der Löwenzahn. Deutlich sieht man oben, die ineinander verwachsenen Rosetten des Ferkelkrauts, unten einen Löwenzahn, der sich schön ausbreiten kann. Wie die Höhe der Pflanzen aber auch, ist der Wuchs nicht immer arttypisch. Wer wirklich einen Blick dafür bekommen will, der kann nur üben, üben, üben. Ich mache das schon einige Jahrzehnte lang und werde wohl in diesem Leben nicht mehr fertig.

Also lasst euch nicht frustrieren, geht einfach raus und übt zu sehen, wie wir das auch jetzt auf den Exkursionen machen. Ich freue mich schon auf Sonntag in Haigerloch.