Donnerstag, Dezember 22, 2016

rawtastic in Berlin

 

Die Story hinter diesem Kuchen wartet schon ein bisschen länger darauf, erzählt zu werden.
Heute ist eigentlich keine Zeit dazu - auch ich liege in den letzten Zügen der Weihnachtsvorbereitungen: Es fehlen noch Geschenke und vielleicht auch noch Geschenkpapier. Das Weihnachtsessen muss vorbereitet werden und so manches andere mehr.

So ein bisschen über Essen plaudern fällt zwar unter Prokrastination (mein Wort des Jahres - bedeutet so viel wie Aufschieberitis), macht aber Spaß. Deshalb entführe ich euch heute nach Berlin.

Aber der Reihe nach: Auch Nieselregen der übelsten Sorte kann mich nicht aufhalten, wenn ich irgendwo ein Rohkostrestaurant vermute. Ich hatte nur davon gehört und mir nicht all zu viel erhofft, aber das war die Entdeckung des Jahres:

Rawtastic in der Danziger Straße 16.


Es ist gemütlich, weil klein und nett gestaltet, hat eher Bistrocharakter zum Wohlfühlen.


Der Blick in die Kuchentheke versprach Gutes für danach.


Wer viel probieren möchte, wie ich, entscheidet sich am besten für die Tasting Plate mit den 5 beliebtesten Gerichten der Woche. Die Speisekarte ist allerdings ausgesprochen abwechslungsreich (Frühstück, Toast, Bowls, Salate, Vorspeisen, Hauptgerichte) und sicher findet da jede/r was, unabhängig davon, ob Rohköstler/in oder nicht - alles ist roh und vegan.

Was auf meiner Tasting Plate war, seht ihr hier: Aus lieber nicht näher zu beschreibenden Umständen hab ich gleich mal die Soße umgeschüttet daher sah sie dann nicht mehr ganz so hübsch aus, deswegen gleich alles nochmal im Detail.




Der Mushroom Burger unten wird geviertelt und mit marinierten Champignons serviert. Der Burger selbst besteht aus Pilzen, Wurzelgemüse, Samen und gemischten Kräutern. Dazu gibt es ein leckeres Ketchup und eine Honig-Senfsoße. Der Burger war köstlich, die Pilze auch, nur das Ketchup schmeckte nicht so sehr nach Ketchup, was ich nicht weiter störend finde, denn es war trotzdem lecker. Im Nachhinein frage ich mich, was der Honig in der Senfsoße zu suchen hat, denn leider wäre ja Honig nicht vegan. Aber vielleicht ist es einfach auch ein veganer Ersatz. Das müsste ich mal noch klären...
 



Köstlich war die Texmex-Bowl. Basis dafür ist Pastinakenreis, darüber eine Schicht aus einem Tomaten-Nuss Mix mit Koriander und Chili und darauf selbstgemachte Avocado Tomaten Salsa, serviert mit einem scharfen Leinsamen-Cracker.
 

Sehr lecker auch die Sommerrolle mit der Erdnusssoße, die gibt es aktuell nicht, weil jetzt die Winterkarte da ist. Die lohnt es sich, aber auch unbedingt anzuschauen, da lese ich nur Köstliches und könnte da auch gleich schon wieder hin.


Nächstes Highlight: Diese Falafel mit Geheimsauce (so sagts die Karte...) schmeckten mir so sehr, dass ich fast dazu tendieren würde, nächstes Mal nur dieses Gericht zu bestellen. Wenn das Gericht alleine bestellt wird, ist noch ein rohes Tabbouleh, Salat und saisonales Gemüse dabei - hier angedeutet durch das Blaukraut.


Auch WOW! die Pizza - sehr lecker. Ein fester aber nicht harter Boden aus Buchweizen, cremig-tomatiger Belag mit Cashew-Käse und jetzt auf der Winterkarte steht sie mit "gegrilltem” Gemüse und garniert mit schwarzer Oliven-Asche (so etwas wie Tapenade?). Diese Variante würde mich auf jeden Fall auch interessieren.


Normales Wasser gibt es übrigens in diesen hübschen Flaschen serviert... aber die Getränkekarte hat auch sonst sehr viel und vor allem leckere gesunde Dinge wie Snoothies und Signature Drinks wie beispielsweise Chaga Latte zu bieten.


Zum Nachtisch reicht es vielleicht zu sagen, dass ich den nicht geschafft habe, nach der riesigen Tasting Plate. Ich könnte mir auch durchaus vorstellen, die Plate zu zweit zu genießen und danach noch ein Törtchen. Also habe ich das Törtchen mitgenommen... leider vielleicht.


Oder vielmehr: Leider habe ich nicht gleich 4 Törtchen mitgenommen - denn alle zuhause waren begeistert und nicht nur deshalb steht das rawtastic auf jeden Fall für den nächsten Berlinbesuch ganz oben auf der Liste der Schmeckenswürdigkeiten.