Dienstag, Januar 31, 2017

Barfußschuhe im Winter und beim Sport



Heute gibt es den zweiten Teil des Berichts über Barfußschuhe im Winter. Wer den ersten Teil gelesen hat, weiß ja schon von meinem Experiment, wer nicht, kann das  hier nachlesen.
Nachdem ich nun ab Mitte Dezember die Stiefel in Gebrauch habe, wollte ich euch mal noch berichten, wie es bisher so war, im Winter mit Barfußschuhen.
Ich hatte die Schuhe nahezu immer an, wenn das Wetter trocken war, egal, wie tief die Temperaturen auch gefallen sind. Das hat ganz wunderbar funktioniert. Mir war nie kalt, solange ich in Bewegung war... stehenbleiben allerdings darf man nicht, dann wird es spätestens nach 10-15 Minuten kalt an den Füßen. Man könnte allerdings auch dicke Socken anziehen, das habe ich aber nicht gemacht, weil sonst das Barfußgefühl verlorengeht - ein paar normale Socken fand ich völlig ausreichend und -10 °C waren damit kein Problem.


Als es so sehr kalt war, lag auch immer ordentlich Salz auf den Gehwegen, solange es aber trocken war, war das kein Problem, das Salz klebt dann halt an den Sohlen, mehr aber auch nicht.


Dann habe ich den Schneetest gemacht - bei Schnee und Sonnenschein. Meine Füße waren trocken und nie kalt und es war ein ganz schönes Gefühl, den Schnee so durch die Sohlen zu spüren.



Die Füße wurden auch nicht nass. Natürlich bin ich nicht im dicksten Matsch und durch Pfützen gelaufen, dazu sind die Schuhe auch nicht gedacht - alles andere machten sie tadellos mit.


Besonders Spaß gemacht hat übrigens das Gehen über unebene, etwas holperige schneebedeckte Wiesen - wie diese hier - eine Fußreflexzonenmassage for free, sozusagen.





Und so sieht dann das Profil aus... unverwechselbar und wenn man genau hinsieht, fällt auf, dass wirklich dieselben Stellen belastet sind wie beim Barfußlaufen.


Und - meine Barfußschuhgeschichte scheint noch nicht zu Ende zu sein... Ich hatte da ja noch so einen Weihnachstwunsch... und der ist auch noch in Erfüllung gegangen - mit diesen Schuhen unten spiele ich jetzt Squash. Das hat mir die ersten paar Mal einen ordentlichen Muskelkater in den Oberschenkeln beschert, aber nun habe ich mich daran gewöhnt und es ist zumindest bis zum Sommer eine prima Alternative zum Barfuß-Federball, Trampolinhüpfen und Wandern im Bach... (oh ich vermisse den Sommer echt...)



Gar nicht mal so billig die Barfußschuhe? Ja, stimmt, aber ihren Preis halt auch wert. Und es gibt ja auch so etwas wie einen Schlussverkauf und der ist... jetzt, zumindest bei Sabine im Conceptstore in Reutlingen. Sabine habe ich euch im letzten Barfußschuh-Blogpost schon vorgestellt. Schaut euch mal bei ihr um - bis 4. Februar dauert der Winterschlussverkauf in Reutlingen noch.



Eigentlich wären mir die grünen (rechts) noch lieber gewesen, aber die sind halt für Männer und entsprechend viel breiter geschnitten.


Mein Fazit: Barfußschuhe sind super, auch im Winter und beim Squash - zumindest diese - im Sommer trage ich dann auch wieder Zehenschuhe und mal schauen, was es bis dahin noch alles für die Füße zu entdecken gibt.