Mittwoch, April 26, 2017

Aloe vera und Xingu - meine liebste Hautpflege


Die Zeit rast nur so dahin und seit ich euch von meinem Besuch auf dem Messestand von Santaverde erzählt habe, sind schon wieder einige Tage vergangen. Auf der Vivaness, der Messe für Naturkosmetik, konnte ich die Produktneuheiten von Santaverde kennenlernen.

Ein wertvolles Blatt mit den besten Inhaltsstoffen. Aloe vera Gel nutze ich häufig direkt aus dem Blatt,
aber für den Urlaub darf's gerne mal was Praktisches zum Mitnehmen sein:

Noch ein bisschen blass um die Nase im Februar... aber ich wusste ja, die Sonne kommt wieder...
Diese beiden Produkte kannte ich noch von früher - pures Aloe vera Gel

Was in der Zwischenzeit passiert ist: Ich hatte nun ausgiebig Zeit und ein bisschen Muße, die Aloe-vera-Produkte von Santaverde zu testen und zwar unter verschärften Bedingungen. Ich habe nämlich nach Abgabe des Buches endlich einmal ein paar Tage Ruhe gefunden und das im Süden Frankreichs. Und das war noch vor dem allgemeinen "Wintereinbruch" in Europa.

Darauf folgte eine heftige Arbeitswoche, in der ich das Seminar in Bad Wörishofen vorbereitet habe (davon demnächst mehr) und danach war ich dort und in München und hatte schöne Tage mit Seminar- und Exkursionsteilnehmer/innen, die sich für Wildpflanzen begeistern und sie genießen konnten.

Jetzt bin ich wieder zurück am Schreibtisch und tatsächlich schneit es im Moment und ich fühle mich fast in den Winter zurückversetzt. Aber die Haut ist noch braungebrannt und am Wochenende soll es schon wieder richtig schön werden. Dann gehen wir auch wieder auf Exkursion - in Sindelfingen - und dann bekommt die Haut wieder genügend Sonne. (Exkursionstermine und Anmeldung hier)

Aber nun zu meinem Geheimtipp für die Haut. Normalerweise stehen bei mir nirgends Cremes oder Gels oder andere Hautpflegeprodukte rum. Ich schwöre auf Wasser und... Nichts. Das reicht die meiste Zeit des Jahres auch. Schwierig wird es nur, wenn zum Beispiel Sonne und Wind die Haut extrem austrocknen und sie keine Zeit hat, sich daran anzupassen. Auch für diejenigen, die ständig trockener Büroluft oder der Klimaanlage im Auto ausgesetzt sind, kann es schwierig werden, die Haut feucht zu halten. Wer dauernd draußen unterwegs ist und viel Feuchtigkeit abbekommt, hat da sicher weniger Probleme. Das dachte ich auch erst und habe meine Tübchen nur für den Notfall eingepackt. Notfall wäre dann gewesen, wenn ich zum Beispiel einen Sonnenbrand bekommen hätte... bei einem UV-Index zwischen 5 und 6 (bei uns nur von Juni-Juli möglich) wäre das ja möglich gewesen.

Wir hatten uns aber im Vorfeld schon entschlossen, komplett auf Sonnenschutzmittel zu verzichten, was wir auch getan haben. Passiert ist nichts - kann auch nicht, wenn man sich mit viel Grün und Rohkost ernährt. Dennoch war es für die Haut, vor allem die empfindliche Gesichtshaut auf der Nase eine Herausforderung, den ganzen Tag der Strahlung und vor allem gleichzeitig dem kalten Mistral ausgesetzt zu sein.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Nahaufnahme

Der Mistral ist ein Wind aus dem Norden, der kühl bis kalt ist und der die Sonneneinstrahlung kaschiert... es wird einem nicht heiß, sondern nur warm und angenehm auch wenn man der Sonne komplett ausgesetzt ist. So trocknet die Haut aber stark aus und spannte abends schon ein bisschen, vor allem, wenn wir viel unternommen haben und beispielsweise mit dem Fahrrad unterwegs waren.
Da war ich dann doch froh, die Aloe-vera-Gels und die Pflegecremes dabei zu haben.

Die hatte ich ja in Nürnberg auf der Biofach-Vivaness-2017 (wieder-)entdeckt:

Die Klassiker:



Pures Aloe vera Gel versorgt die Haut ganz schnell mit Feuchtigkeit, so dass sie nicht mehr spannt und erst einmal den Stress von Sonne und Wind vergessen machen. Das habe ich auf Gesicht und Körper abends nach dem Duschen zuerst aufgetragen - und manchmal auch morgens - und eine Zeit lang einziehen lassen.


Aloe statt Aqua

Meine Neuentdeckung schlechthin waren aber diese beiden Xingu-Cremes. Das besondere bei den Produkten von Santaverde ist, dass statt Wasser Aloe Vera verwendet wird. Immer dort, wo sonst bei den Ingredienzen Wasser zu finden ist, steht hier Aloe vera.

Man muss eine alternde Haut habe, um den Vorteil hier sofort zu spüren. Wenn die Haut durch äußere Einwirkung Stress hat, dann fühlt sich das immer perfekt an, wenn sie mit vielen wertvollen pflanzlichen Ölen versorgt und gepflegt wird.
Ein kleines Tübchen Augencreme, das seinen Preis hat, aber...

... so ein bisschen genügt schon, um das Aufatmen der Haut förmlich zu spüren.

Immer hübsch sauber und damit auch haltbar - sogar beim Campen - bleibt die Creme dank des Dosierspenders.

Und diese kleine Portion genügt für Gesicht und Hals, weil die enthalten Öle so fein und ergiebig sind.
Nur beste Zutaten sind das Geheimnis der Xingu-Linie. Mir hat schon die Vorstellung der Ingredienzen im Prospekt so gut gefallen, dass ich euch das hier mal zeigen muss. Unter anderem sind darin verarbeitet: Aloe Vera Saft, Cashew Saft, Kokosöl, Babassuöl, Paranussöl, Cupuacubutter, Andirobaöl, Sonnenblumenöl, Jojobaöl, Kakaobutter und Acaiöl - wow, das ist Superfood für die Haut.


Auf den Webseiten von Santaverde kann man im Wirkstoff-Lexikon nachlesen, welche Pflanze, welche Wirkstoffe enthält und so noch mehr darüber erfahren.



Und was mir auch gut gefallen hat: Santaverde engagiert sich. Das ist für mich ein wichtiges Kriterium, wenn ich überlege, ob ich ein Produkte hier im Blog überhaupt vorstelle. Das 10 % des Reinerlöses der XINGU cream an ein Entwicklungsprojekt gehen, das sich für die Rechte von Mädchen und Frauen einsetzt, finde ich besonders schön.


Die Organisation Caatinga nimmt sich der Stärkung der Rechte von Frauen und Mädchen im Norden Brasiliens an und hilft durch Aufklärung, ärztliche Versorgung und die Gewährung von Mikrokrediten.


Ich freue mich sehr, dass ich so positive Erfahrungen mit dieser Pflege machen konnte, bei der aus meiner Sicht alles passt, denn die Produkte von Santaverde sind nicht nur frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen, sondern auch frei von tierischen Inhaltsstoffen und außerdem komplett tierleidfrei hergestellt, das heißt: keine Tierversuche, weder mit den Rohstoffen noch mit dem Endprodukt.

Und wenn ich nach dem Urlaub eine Haut habe, die so aussieht wie jetzt, dann bin ich vollends zufrieden.

Bild könnte enthalten: 1 Person, Nahaufnahme