Mittwoch, Januar 19, 2011

Mehr Obst und Gemüse - weniger Krankheit

Hier kommt die gute Nachricht des Tages: Wir können sehr wohl zu unserer Gesundheit beitragen - Schlaganfall, Bluthochdruck, Krebs und Herzinfarkt reduzieren, indem wir Obst und Gemüse essen - fleißige Blogleser, Rohköstler, Veganer und alle, die sonst Augen und Ohren offen halten, wissen das ja längst - aber nun spricht sich das auch in der Presse rum und so berichtet der Focus heute:

"Achtmal täglich Pflanzenkost fürs Herz"
Acht Portionen Obst oder Gemüse pro Tag sind optimal. Früher lautete die Empfehlung: drei Äpfel am Tag. Nun erhöhen Mediziner die Dosis. Soll die Frischkost Herz und Kreislauf schützen, müssen es schon acht Portionen Obst und Gemüse täglich sein.
Britische Forscher haben herausgefunden, dass es gut fürs Herz ist, achtmal täglich ins Gemüsefach oder in die Obstschale zu greifen. Eine Portion entspricht dabei zum Beispiel einem mittelgroßen Apfel oder einer kleinen Karotte. Bisher hatten viele Ernährungsexperten fünf Portionen Obst oder Gemüse pro Tag empfohlen – oder die allseits bekannten „three apples a day“.
Nach der im „European Heart Journal“ veröffentlichten Studie haben Menschen, die acht Portionen Obst oder Gemüse täglich essen, ein um 22 Prozent geringeres Risiko, an koronaren Herzerkrankungen zu sterben als Menschen, die weniger als drei Portionen Obst essen. Diese Krankheiten gehören zu den häufigsten Todesursachen in Europa."

Hier geht es zur Original-Pressmitteilung der European Society of Cardiology: Eating more fruit and vegetables is linked to a lower risk of dying from ischaemic heart disease

Meine Lieblingsstelle daraus:

"There would need to be big shift in dietary patterns to achieve this healthy consumption of eight portions a day. It is worth trying to move in that direction. (!!!) Reductions in cancers of several sites, in blood pressure and stroke, would add to this reduction in fatal CHD. Moving to a diet that emphasises fruit and vegetables is of great importance to public health.” (Professor Sir Michael Marmot, director of the University College London (UCL) International Institute for Society and Health, head of the UCL Department of Epidemiology and Public Health, and chairman of the Commission on Social Determinants of Health)


Wenn man also mit Obst und Gemüse schon dem Herzinfarkt vorbeugen kann, was glaubt Ihr, was erst veröffentlicht werden wird, wenn die Wildpflanzen einmal solchen Untersuchungen unterzogen worden sind. Aber wir wissen es ja auch ohne die wissenschaftliche Bestätigung (obwohl es mich als Wissenschaftlerin immer sehr freut, wenn bestätigt wird, was ich schon lange zu wissen glaube) - also raus und schnell noch was sammeln, bevor es wieder kalt wird.

Jetzt überall zu finden: Das scharfe Schaumkraut!!!