Montag, Mai 06, 2013

Ruhe in Frieden - Franz Konz

Ja, manchmal werden wir überrascht und nicht immer sind Überraschungen positiv. So ist es mir eben ergangen, als ich bei Brigitte Rondholz gelesen habe, dass Franz Konz, der geistige Vater der "Urmethodik", gestorben ist.
Wer Franz Konz persönlich gekannt hat, hat ihn als willensstarken und überzeugten Kämpfer erlebt - so ging es auch mir vor einigen Jahren als ich ihn das erste Mal persönlich in Kisslegg getroffen habe und ich dachte wir würden uns auch dieses Jahr nochmal wieder treffen.
Milde und nachsichtig, das wären vielleicht nicht die richtigen Attribute, um sein Auftreten zu beschreiben, was ihm immer wieder vorgeworfen wurde. Zu sehr war er aber der Sache und seiner Mission im Dienste der Verbreitung des Wissens über die Urmethodik und die Ernährung mit Rohkost verhaftet. So wenig nachgiebig er war, so sehr hat er vielen Menschen damit auch geholfen: Menschen, die auf der Suche waren und Menschen, die krank waren, und sich durch die Ernährungsumstellung auf Rohkost und Wildpflanzen, selbst helfen und oft auch heilen konnten.
Auch mir hat nicht zuletzt seine Überzeugung vor fast einem Jahrzehnt den für mich richtigen Weg gewiesen. Und daran, dass ich dadurch wieder gesund geworden bin, hatte auch er einen Anteil. Sein Buch habe ich allerdings erst nach Jahren gelesen, als ich wusste, welchen Weg in Sachen Rohkost ich persönlich gehen wollte. Ich schätze aber auch heute noch das Wissen, das er darin zusammengetragen hat.

Ich hoffe, wo auch immer er nun sein möge, dass das Kämpfen nun in Frieden gewandelt wurde und dass wir Rohköstler in all unseren unterschiedlichen Ausrichtungen, das Gute, dass seine Ideen in die Welt gebracht haben, noch lange schätzen.