Montag, Mai 19, 2008

von samenspendern und mucki-buden

Eigentlich ist heute ja schlechtes Wetter - aber nur eigentlich. Ich war vorher mal ein bisschen radeln und hatte ein seltsames Erlebnis. Auf dem Rückweg nachhause komme ich an einer frisch errichteten Mucki-Bude, genannt Fitness-Center vorbei. Ich dachte, ich muss mir dass doch mal anschauen. Schon der Geruch hat mich umgehauen - eine Mischung zwischen Parfum, Reinigungsmittel und abgestandenem Schweiß - puh. Aber die Krönung waren die Menschen, die sich da auf Fahrrädern abgestrampelt haben, ihren Blick durch die Scheiben nach draußen gerichtet und diese Luft einatmend. Draußen war herrliche Luft, wie das halt so ist nach einem Mai-Regen und die armen Gefangenen hatten nichts davon. Und dafür zahlen sie noch Geld.
Einen schönen Link habe ich gefunden:
Wer "Green Card" kennt, weiß auch was Guerilla-Gardening ist. Diese Verbrecher sind mir die Liebsten! Wir sollten wirklich die Straßen zurück erobern - und vielleicht auch die Mucki-Buden! Übrigens in manchen Städten werden Iniativen von pflanzwilligen Bürgern sogar gefördert- also, wen die nächste kahle Verkehrsinsel stört, der frage mal nach, ob er sie nicht begrünen darf, bzw. welche örtlichen Förderprogramme (Geld, Pflanzen, Erde) es evtl. gibt. Auch schön: Für Berliner.