Mittwoch, Januar 15, 2014

Im schwedischen Rohkostparadies

Die Schweden können es einfach. Hätte man Italiener und Franzosen leckermäßig an erster Stelle vermutet, wird man von den Schweden kulinarisch zumindest in Sachen Rohkost um den Finger gewickelt. Und sie verstehen es sogar, ihre Rezepte immer noch zu verbessern - zumindest werden die "Köche" im RAW FOOD HOUSE in Malmö. Dort bin ich wie zuvor schon mehrmals vorgestern mal wieder gelandet.
Ich hatte es nicht zu hoffen gewagt und nur der Rohkostgöttin sei Dank hab ich es vor Ladenschluss durch den Schneesturm kofferschleppend noch an die kleine Theke geschafft. Um festzustellen: 10 Minuten vor Ladenschluss wird leider nichts mehr frisch produziert - also kein Wochengericht, was dieses Mal Raw Pizza gewesen wäre. Dafür verhieß mir ein Blick ins Kühlregal: es gibt es noch Wraps. Die kannte ich zwar schon, aber sie sahen doch etwas anders aus als im letzten Jahr. Also schnell zugreifen... und feststellen, sie sind schon vergeben. Die beiden schwedischen Damen, die eigentlich alle 3 restlichen Potionen haben wollten, haben mir dann liebenswürdiger Weise doch noch eine abgetreten. Und so konnte ich mit einer Tüte voller Köstlichkeiten durch den Schneesturm Richtung Hotel stapfen. Schaut mal rein:


Und so sah das Hauptgericht aus der Nähe aus.



Die Wraps waren ähnlich gefüllt wie im letzten Jahr aber statt Kraut waren in diesem Jahr köstliche milchsauer eingelegte kurkumagelbe Rettichstäbchen drin verborgen, die dem Ganzen eine superfrische knackige Konsistenz verliehen haben.
Dazu gab es einen köstlichen Karottensalat, milchsauer vergorenes Gemüse (ich glaube es war Pak Choi, Karotten und Rettich), das schmeckte wie Kimchi, und Salat mit einer Ingwer-Peperoni-Soße. Es war sowas von köstlich, dass ich euch am liebsten probieren lassen hätte.

Davor, sozusagen zum "Nachmittagskaffee" hatte ich schon den leckersten Brownie aller Zeiten verspeist - er schmeckte ein bisschen wie Lebkuchen und war von eher fester Konsistenz, die mich an ein Toffee erinnerte. Darauf war eine leckere Schokoladencreme - einfach unwiderstehlich...


Und morgen zeig ich euch noch den Nachtisch - der verdient einen eigenen Blogeintrag.