Donnerstag, Oktober 22, 2015

Wenn Sarah Wiener mal diesen Mozzarella essen würde....

Wer es zufällig gesehen hat und wer "Veganer mit Anspruch an Gesundheit" ist, der hat sich bestimmt ebenso gewundert wie ich über den Auftritt von Sarah Wiener bei Lanz.
Schaut mal hier.
Die Fakten ganz kurz: Sarah Wiener behauptet, dass Veganismus keine Alternative zum Fleischverzehr sein kann, weil dann die meisten Menschen nur Ungesundes essen würden, wie beispielsweise Analogkäse. Ich gebe ihr in sofern recht, dass es wirklich viele "Pudding-Veganer" gibt, die sich mit viel Soja, Weizen und so weiter ernähren und Industrieprodukte zu sich nehmen, die sicher dank ihrer Verabreitung und der Unmenge an Zusatzstoffen nicht gesund sind und womöglich eher krank machen als die Ernährung unserer Vorfahren, die noch selbst nur Frisches zubereitet haben.
Aber: Was da momentan auf dem Ernährungssektor passiert - ich formuliere es mal überspitzt: Das man alles unter dem Decknamen "Vegan" verspeist, ohne darauf zu achten, was drin ist, weil man versucht Fleisch-Wurst- und Milchprodukte zu ersetzen darf KEIN Argument dafür sein, zurückzukehren zum Verspeisen von Fleisch und Milchprodukten, auch nicht aus Biohaltung, bzw. -anbau. Das, leider, empfiehlt Frau Wiener.
Mein Konzept ist ein anderes: Wir dürfen nicht zurück schauen, sondern müssen sehen, was vor uns liegt: Wir sind doch in der Lage uns für das Gesunde zu entscheiden und beispielsweise hochwertigsten Käse aus Nüssen herzustellen - Rohkostkäse aus Cashews, wie diesen Mozzarella etwa.

ein ganzes Blech voll für's Grillfest - mit vielen Wildpflanzen im Käse und Brennnesselsamen on top - Alternative für alle
 
Wir müssen auch keine Sojamilch aus dem Tetrapack trinken - ein paar Mandeln und Wasser und schon haben wir eine Mandelmilch oder Haferflocken und Wasser für Hafermilch. Ohne Zusatzstoffe, ohne Tierhaltung.
Wir brauchen keine Fleischersatzprodukte von Rügenwalder, wir können uns einfach die Welt machen, wie sie uns gefällt - wir entscheiden.
Und ich entscheide mich weiterhin dafür, diese Industrie, die uns - vegan oder nicht - Müll andrehen will, links liegen zu lassen - es gibt auch gute Produkte und vertrauenswürdige Firmen auf diesem Markt, ich stelle hier oft genug welche vor. Dann kauft halt Rohkostpralinen oder Rohkostkäse aus Cashews... Zu teuer? Die Frage ist ja immer, was ist uns unsere Gesundheit wert - einmal zahlen wir alle dafür.

Dieser Mozzarella aus Cashewkernen und geschältem Hanf, Wildkräutern und Flohsamenschalen dauert etwa 10 Minuten zum Zubereiten, kostet ca. 1 € an Herstellungskosten (250 g) und schmeckt köstlich. Und nun sind Sie dran, Frau Wiener.




Liebe Leser, wenn euch dieser Eintrag gefallen habt, gebt ihm ein "Like" und teilt ihn, damit wir hoffentlich bald dieser kurzsichtigen Argumentation  "wenn vegan nicht hochwertig ist, dann müssen wir eben wieder Fleisch essen" - ein Ende setzen können.