Donnerstag, August 03, 2006

wegerich und wespenstiche

Ich muss mal noch vom vergangenen Wochenende erzählen:
Wir feierten Kindergeburtstag im Wald, mit Picknick und Spielen und allem was dazu gehört. Es war schwülwarm und die Kinder haben Obst und Gemüse eindeutig den Fleischbällchen und Käsespießen vorgezogen. Die Melone wurde gleich verzehrt und die Tomaten bekamen sogar ein "Oh, cool, Tomaten" zu hören. Süßis dagegen kamen leider nach wie vor gut an - da muss ich mir fürs nächste Mal noch bessere Alternativen einfallen lassen.
Leider gab es auch die damit verbundene Wespenplage und zwei Opfer! Kinder erschrecken furchtbar, wenn sie den brennenden Stich spüren und brauchen in allererster Linie Trost. Man kann ihnen ein gutes Gefühl geben, wenn man zumindest den Eindruck erweckt, als hätte man die Patentlösung. Das Einzige was mir auf die Schnelle einfiel war Wegerich, der überall in Massen wuchs. Also schnell die Blätter mit dem Messer angematscht, dass der Saft austreten kann und auf die Stiche. Die Kinder waren dankbar und schienen mir zu vertrauen. Und es half. Bei beiden hat man nach einer Stunde weder eine Schwellung noch den Einstich mehr gesehen und beide waren wieder vergnügt. Und sogar rennen kann man mit Wespenstich zwischen den Zehen. Ich war wirklich dankbar für die schnelle Hilfe aus der Natur und gottfroh, dass die Kinder mir meine eigenen Zweifel, ob es wohl ausreichend hilft, nicht angemerkt haben.