Dienstag, Februar 06, 2007

rohkosthippie

Ich habe ein schönes Wochenende hinter mir, mit Besuch von meinem großen Kind. Das große Kind hat mich einen Rohkosthippie genannt. Auf meine Frage, was ich nun darunter zu verstehen habe, hat es mir erklärt, dass mein Leben hippieske Züge hätte. Ich würde mich einfach weigern, Dinge so zu machen, wie "man" es macht. Dabei finde ich, dass ich ein ganz normales Leben führe. "Nein.", meinte das Kind, es wäre nicht normal, sich Gedanken über ökologische Konsequenzen, Ernährung, Pflanzen, Leben usw. zu machen und konsequent zu handeln, das wäre einfach hippiemäßig. Aha, nun ja vielleicht hat das Kind recht, komischerweise leben ja viele, die früher ebenso wie ich gedacht haben heute ganz anders, gehen auf den Gletscher zum Skifahren, essen argentinisches Rindersteak und denken allenfalls beim Thema Ananasimporte darüber nach, wieviel CO2 freigesetzt wird. Ansonsten fahren sie BMW, Mercedes, Audi und klagen über die drohende Klimakatastrophe. Nichts gegen schicke Autos aber Jammern brauchts dann nicht. Aber vielleicht ist es einfach schick, Jammerartikel aus der Zeit, der TAZ oder sonstwoher zu zitieren, während einen die Gondel auf den Gletscher bringt. Schön ist es da, alles weiß ringsherum, von den Plastikplanen, welche die restlichen Flächen zum Gletscherschutz abdecken. Also meinetwegen dann haltHippie, obwohl ich mich eher als konservativ und spießig sehen würde, wo ich doch Eiche, Buche und Linde mehr liebe als Napapijri, Peak und Geltscherskifahren. Verkehrte Welt?
Bei Planet-Wissen steht zum Thema Hippies folgendes:
Hippies, so eine Lexikon-Definition, sind eine "stark fluktuierende Gruppe Jugendlicher, ursprünglich aus den USA, vorwiegend aus der Mittelklasse, die die etablierte Gesellschaft und ihre Werte und Verhaltensweisen ablehnt. Hippies streben Gewaltlosigkeit, die freie Entfaltung der Persönlichkeit und die Naturnähe an. Sie versuchen mit Drogen neue Bewusstseinsbereiche zu erschließen."
Mit Drogen habe ich schonmal nichts am Hut - also falsch. Jugendlich fühle ich mich zwar, bin es aber nach gängiger Definition wohl auch nicht. Allerdings halte ich sehr viel von Gewaltlosigkeit, f
reier Entfaltung der Persönlichkeit und Naturnähe. Und da schließt sich tatsächlich der Kreis, ich lehne die Werte von Peter Hartz, Herrn Welteke und die Sturheit der deutschen Autoindustrie in ihrer Weigerung endlich verbrauchsarme Autos zu produzieren ab.
Und Planet-Wissen weiter:
"Hip sein heißt, Bescheid zu wissen."