Samstag, Februar 11, 2006

papaya satt

Heute war wieder Marktbesuch angesagt. Die Kaki-Zeit ist fast vorüber, ich kaufe jetzt keine mehr, weil die letzten etwas adstringierend (zusammenziehend) waren; das ist ein untrügliches Zeichen für zu frühe Ernte. Wenn die Haupterntezeit vorbei ist, hängen nur noch einzelne Früchte an den Bäumen mit unterschiedlichem Reifegrad, deshalb werden die Früchte dann wieder eher einzeln und wesentlich teurer angeboten. Außerdem habe ich mich jetzt satt gegessen an ihnen und kann wieder gut bis Oktober warten.

Dafür wird der Markt jetzt mit Papayas überschwemmt. Die Hälfte des normalen Preises (normal: 5-7 €/kg) war heute normal. Da mussten es dann doch gleich anderthalb große Früchte sein, ca. 3 kg.
Ich rate übrigens die großen Früchte zu kaufen. Sie sind wesentlich besser als die kleinen und das Verhältnis Kerne zu Fruchtfleisch ist günstiger. Wer an Erkältungen leidet, kann ein paar Kerne mitessen - gut kauen, dann werden die in hoher Konzentration enthaltenen Senföle freigesetzt. Diese sind übrigens auch für den kresseartigen Geschmack verantwortlich. Mit Kresse oder Papayakernen lässt sich auch erfolgreich eine Blasenentzündung bekämpfen. Und vorbeugen hilft ja immer. Vor all den Papaya-Mittelchen und pulverisierten Zubereitungen kann ich nur warnen, selbst wenn sie wirken würden, nehmen sie einem doch das kulinarische Erlebnis und vermitteln einem zusätzlich das Gefühl krank zu sein. Außerdem muss man sich mal vorstellen, wieviel Papaya in so einer Kapsel enthalten sein könnte, selbst in konzentrierter Form ist das nicht sehr viel. Und wer weiß, was durch die Aufbereitung schon alles auf der Strecke geblieben ist. Also lieber frisch.