Sonntag, Mai 27, 2018

Der hübscheste Kohl

Gibt es etwas Schöneres als pralle dichte Kohlköpfe? Ja, riesenhaft ausladende Kohlköpfe, die von dunkelgrünen Blättern eingerahmt sind und zur Mitte hell werden und einen lila Hauch an Farbe abbekommen haben. Meine Entdeckung in Frankreich. Dieser Kohl hat wirklich große Blätter und wirkt, anders als sein Aussehen, von der Blattstruktur her fast ein wenig zerbrechlich.

Wir haben ihn entdeckt in demselben Bio Coop in dem wir schon die Haferwurzeln gefunden hatten, überhaupt ist die Auswahl an Kohlsorten in Frankreich wesentlich größer als bei uns, auch in der Schweiz übrigens. Während man es bei uns eher eindeutig mag, als Weißkohl, Rotkohl, Wirsing, darf es bei unseren Nachbarn gerne bunter und wilder zugehen. Und diese alte Kohlsorte, auf deren Wiederentdeckung man in Frankreich sehr stolz ist, sieht aus, als wäre er die perfekte Kreuzung aus allen dreien und ist doch älter als die "ordentlichen" modernen Sorten.


Gerade im Bioanbau werden wieder vermehrt alte Sorten genutztt, die auch vom Aussehen her einen anderen Charakter als die modernen haben. Meine Recherchen zu diesem Kohl hat mich zu einer alten Sorte geführt namens 'January King", ein Winterkohl, der sehr frosthart sein soll und seit der Zeit von Königin Viktoria in England als 'January King Cabbage' angebaut wird. Ursprünglich kommt er aber wohl aus Frankreich, denn in Frankreich wird er auch 'Chou de Milan de Pontoise' genannt - Pontoise ist das Anbaugebiet, chou de Milan oder chou de Savoie ist der Wirsing.


Diesen Kohl gibt es schon früher als die anderen Sorten im Gemüseregal, er ist eigentlich ein Wintergemüse, geerntet werden kann er nämlich vom Herbst bis ins Frühjahr.

Ich freue mich jedes Jahr über den ersten Kohl, will aber keinen aus dem Gewächshaus kaufen. Wenn wir Gemüse aus Treibhäusern kaufen, unterstützen wir eine Energieverschwendung sondergleichen. Natürlich werden Tomaten und Gurken dort angebaut, weil wir sonst keinen heimischen Anbau dieser Früchte haben könnten, oder nur sehr wenig Ertrag für kurze Zeit, aber Kohl und Erdbeeren, Spargel und Karotten, die müssen nicht aus dem Gewächshaus kommen.

Im Geschmack ist dieser Kohl ebenfalls ein kleines Wunder, seine Blätter sind fest, wie ein knackiger Salat fast, sein Geschmack aber sehr mild. Ideal also, um ihn roh zu essen. Ich schneide ihn einfach in Streifen, würze ihn und fertig ist das Rohkostgericht. Lecker schmeckt er auch mit einer rohen Tomatensauce, wenn man diese etwas einziehen lässt. Ich würde mir wünschen, ihn auch bei uns bald kaufen zu können, weil er so zart ist und sich so gut als Rohkost verwenden lässt. Solche Kohlnuden schmecken auch Kindern, die sich mit den harten Kohlarten oft nicht so leicht anfreunden können.


Solltet  ihr diesen leckeren Kohl also irgendwo entdecken, dann greift zu und genießt ihn. Falls ihr ihn schon kennt: Was macht ihr damit?



Übrigens schaut mal, hier könnt ihr Samen bestellen (habe ich im Netz gefunden):

Sehr viele alte und neue Kohlsorten findet ihr hier:

www.deaflora.de
https://kokopelli-semences.fr
www.schreberarten.ch
https://www.chili-shop24.de

wenn jemand noch mehr Quellen kennt, dann poste ich die hier auch gerne.