Samstag, März 12, 2016

Wohlfühlen mit gutem Gewissen in Kleidern von Helden

Ich hatte euch ja erzählt und euch eingeladen zum Heldenmarkt in München letzten Samstag. Schön war's und danke, dass so viele gekommen sind und zugeschaut und mitgemacht haben. Ich war ein bisschen aufgeregt vorher, aber das bin ich ja immer, wenn es um was geht.
Und dieses Mal sollte es besonders gut werden. Denn auf dem Heldenmarkt geht es zwar um Nachhaltigkeit, aber nicht zwangsläufig auch um Veganes Essen und Rohkost. Will heißen, hier hat es auch immer Publikum, das erst noch begeistert werden will - kein Heimspiel sozusagen.


Mein Thema war im Vorfeld aber auch: Was zieh ich an? Ein Thema das wohl alle kennen, die in der Öffentlichkeit stehen, aber mir ging es dabei vor allem darum, dass alles vegan und gots-zertifiziert sein sollte. Meine Suche hat lange gedauert, war aber erfolgreich. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich dabei auf LANIUS gestoßen bin, die in ihrer aktuellen Kollektion genau diese meine Wünsche erfüllt haben und dazu meiner Meinung nach auch durch erstklassiges Design glänzen.
 
Peta-zertifiziert - wow - ich wusste gar nicht, dass es dieses Zertifikat gibt.




Aber nun von vorne, so sah das Päckchen aus: Die Kleidung in Seidenpapier gehüllt und mit Teepröbchen
 

Herauskamen erst einmal wunderschöne Stoffe - hier der Rock Print Rice Pinie, fair produziert, vegan, PETA-Approved, und aus 100 % Bio-Baumwolle, ein leichter Baumwoll-Jersey, der sich angenehm trägt.



LANIUS ist GOTS-zertifiziert - das heißt, dass hier nach Global Organic Textile Standard gearbeitet wird - dafür steht das Herz bei den Artikeln im Shop.

Ziel des GOTS Standards ist es, Anforderungen zu definieren, die eine nachhaltige Herstellung von Textilien gewährleisten, angefangen von der Gewinnung textiler Rohfasern über die umweltverträgliche und sozial verantwortliche Herstellung bis zur Kennzeichnung der Endprodukte. Letztlich soll dem Endverbraucher bei seiner Kaufentscheidung durch das GOTS Label am Produkt Sicherheit gegeben werden. Textilverarbeiter und -hersteller sollen ihre ökologisch erzeugten
Textilprodukte mit einer Zertifizierung anbieten können, die auf allen relevanten Märkten anerkannt wird.



Allein das Gefühl, dass beim Anbau der Baumwolle, die Menschen, die auf den Feldern arbeiten, nicht permanent giftigen Pestiziden ausgesetzt werden, ist ganz wunderbar. Aber gleichzeitig habe ich mich in diesen Kleidern auch gut angezogen gefühlt. Da hat nichts gezwickt, keine Naht war krumm und alles saß perfekt.



Das ist schonmal eine gute Voraussetzung, um einen Vortrag zu halten.




Auch das Oberteil, ein Wasserfallshirt aus Hanf und Baumwolle, ließ keine Wünsche offen, war angenehm zu tragen, eng an den Armen und sonst ganz locker - perfekt einfach.


Und auch dieses Stück ist vegan und gots-zertifiziert. Hierbei wird nicht nur auf die Rohwaren geachtet, sondern auch sichergestellt, dass bei Ausrüstung, Garnen etc. keine tierischen Materiliane und Hilfsmittel verwendet werden.

 

Man kann sich vorstellen, wieviel Aufwand es für Firmen, die so arbeiten, bedeutet, diese Maßstäbe einzuhalten.


Solche Labels werden von Helden geführt - in diesem Fall von Claudia Lanius und ihrem Team bei Lanius in Köln. Wenn ihr auch mal schauen wollt, was es dort alles gibt - hier kommt hier hin.

Für mich war es die perfekte Kleidung, die mir auch beim "Kochen" auf der Bühne genügend Freiraum gelassen hat.
Und das war noch nicht alles vom Heldenmarkt... schaut doch einfach wieder rein, hier gibts dann noch mehr dieser Tage.