Mittwoch, November 08, 2017

RawFood Award 2017 - eine süße Rohkostschlemmerei



Ich darf heute mal einen besonders leckeren Blogeintrag schreiben, weil nun alle Gewinner bekannt gegeben wurden, die wir beim RawFood Award 2017 ermittelt haben. Und deshalb kann ich jetzt hier über einen der köstlichsten Tage des Jahres berichten, die Jurysitzung beim RawFood Award, veranstaltet von PureRaw in Klötze.

Und so war unser Tag:

Frühmorgens erst einmal besprechen, was zu tun ist. Die Jury ist noch nicht ganz vollständig.


Dann: Rezepte studieren und die Gruppen einteilen.


In einer Gruppe mit Björn: Fachsimpelei und mehr...




In mehreren Gruppen wurde an den Rezepten gewerkelt. Team Black hat schon mal angefangen.

Markus Megyeri vom Welt Vegan Magazin, yvonne_la_fleur und Chris Bass von Heaven Shall Burn
und die liebe Laura ist in unserem Team.
Alle da - die Jury:


Es war wieder ein großer Spaß, all die Köstlichkeiten herzustellen und auszuprobieren und dann darüber zu diskutieren, was am besten schmeckt. Das Motto war in diesem Jahr "Sweets for my Sweet". Und an dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön für die tolle Vorbereitung an das PureRaw-Team.

An die Arbeit: ein Rezept nach dem anderen:


Tolles Team und gaaaanz fleißig und: Carmen und René haben den Gewinner-Kuchen zubereitet!

Carmen Hercegfi und René Natzel

Konzentration.
 
Diskussion.

Meditatives Granatapfelkernepulen.

Knuddeln muss auch mal sein! Mit der unvergleichlichen Kirstin Knufmann von PureRaw,
ohne die es den Award gar nicht geben würde.

Dann der schönste Teil: Verkosten




Und wie schmeckt's? Betty Braun in pink überlegt noch.

Man glaubt es ja nicht, aber wenn mir erst einmal so ein Rezept und das Ergebnis dazu ans Herz gewachsen ist, dann muss ich es auch wirklich zu meiner Sache machen, die Juryfreunde davon zu überzeugen, dass dieses das Beste und Leckerste überhaupt ist. Natürlich wird aber geheim abgestimmt und so nutzen die Diskussionen um Geschmacksnuancen alles nichts, denn es gewinnt einfach das Rezept mit den meisten Punkten. Und - auch das mag man vielleicht nicht glauben - ich bin danach mindestens so neugierig und aufgeregt wie diejenigen, die ihre Rezepte eingereicht haben und will möglichst bald wissen, ob meine Favoriten gewonnen haben.

Punktevergabe
Und ja, alle haben sie gewonnen - meine Lieblingsrezepte sind allesamt auf einem der ersten 3 Plätze in den beiden Kategorien gelandet.

Schaut mal unten, wie die Ergebnisse unserer Zubereitung dann ausgesehen haben, teilweise  ganz anders als auf den eingeschickten Bildern der Teilnehmer. Aber auf was es ankommt ist letztendlich immer noch der Geschmack.

Hier die Gewinner unter den Non-Professionals - die Rezepte und Originalbilder findet ihr alle auf der Seite von PureRaw - wenn ihr auf den Titel klickt, kommt ihr direkt zum Rezept:
    
(mein absolutes Lieblingsrezept - Glückwunsch dazu, sehr lecker!)




 Der Stollen wurde erst einmal im Regal geparkt, bis zur allgemeinen Verkostung...


#3 Vanille Moskauer Art (Plombir) #3 Elena Kaip

Das Eis war leider schneller als der Fotograf und auch die Naschkatzen waren
früher dran und haben den Keks angefressen :-)

und hier die der Ergebnisse der Professionals:

#1 Raw Salted Caramel Slice Ulrike Eder



#2 Lebkuchen Rawcake Stephanie Reinecke



#3 Schoko-Chili-Hanf-Kugeln Adel Oworu und die  Schneewittchen – Torte Stefanie Kaebe


Vom Meister himself: wurde der Teig für die Schoko-Chili-Hanfkugeln hergestellt.



Gratulation an alle GewinnerInnen - beeindruckend, wieviel Energie ihr in die Rezeptentwicklung gesteckt habt. Ich hoffe, das Buch, Detox, Baby!, und all die anderen Gewinne erfreuen euch.


Wow, war das ein Tag! Auf der Rückfahrt war ich mir sicher, nie wieder etwas Süßes essen zu wollen. Was aus dieser Entscheidung geworden ist, hier demnächst. Auf jeden Fall hat sich der Weg nach Klötze mal wieder gelohnt und ich kann mich nach all der süßen Aufregung wieder entspannen - bis zum nächsten Jahr.

Süßes wird es übrigens auch geben bei diesem Seminar (ausführliche Infos einfach per Mail anfordern)

Weihnachten wild&roh-köstlich! am Sa. 2. Dezember 2017: 10–17 Uhr
Weihnachten und Rohkost – geht das?
Das geht ganz hervorragend und vor allem ohne die üblichen Nebenwirkungen – so bleiben wir auch in dieser Zeit fit und vital. Bevor wir mit der Zubereitung der weihnachtlichen Rohköstlichkeiten beginnen, werden wir draußen die wichtigsten Zutaten dafür suchen, die essbaren Wildpflanzen. Mit ihnen wollen wir dann in der Küche Rezepte für Weihnachts-Stollen, Früchtebrot, Plätzchen auf Rohkostbasis, ein weihnachtlich-wärmendes Getränk und etwas Herzhaftes für das Weihnachtsmenü zubereiten.
Ganz nebenbei werden wir die Vielfalt der Rohkostküche kennenlernen und anschließend werden wir die Köstlichkeiten gemeinsam verspeisen.