Mittwoch, November 14, 2018

Rohköstliches Dessert und Weihnachtsausblick



Erinnerst du dich  überhaupt noch an diesen Post vom vorletzten Rohkost"koch"kurs? Und den vorletzten Satz: "Jetzt würde mich nur noch interessieren, wo eigentlich die Bilder vom Dessert abgeblieben sind, die muss ich bei Gelegenheit mal nachreichen, wenn sie wieder aufgetaucht sind."

Aufgetaucht sind sie schon länger wieder, aber ich war so eingespannt in den letzten Tagen, dass ich gar nicht mehr zum Schreiben hier gekommen bin. Das hole ich jetzt nach.


Schön waren das Seminar und die Exkursion am vergangenen Wochenende - dazu berichte ich dann noch von Gold, Weihrauch, Myrrhe und Ysop - und im Schönbuch haben wir jede Menge leckere Pflanzen gefunden.

Jetzt sind wir mit den Vorbereitungen für die Messe beschäftigt, der November ist einfach ein herausfordernder Monat, weil alles zusammenkommt: Viele Wildpflanzen, Exkursionen, Messen, Seminare, Kulinarisches. Kennst du das, wenn man dann in den Kalender schaut und am liebsten schon auf den März springt, weil da noch einige Termine frei sind? Die leeren Kästchen füllen sich natürlich jetzt auch nach und - einerseits ist es schön, dass alles im Fluss ist und weiter geht, andererseits ist es natürlich auch eine Herausforderung das Jetzt und das Dann vernünftig abzustimmen.

Wenn mir das manchmal zu viel wird, dann schalte ich um auf "tiefes Versinken in Arbeit" und überlege mir Gerichte und neue Rezepte für die nächsten Seminare oder vertiefe mich in die Pflanzenwelt und ihre Geheimnisse.

Hier mal eine Kostprobe:

Das ist der Stand fürs Menü beim Weihnachtsmenü beim "Koch"kurs am 2. Dezember:


🌿 Zitronig-wildes Carpaccio vom Kräuterseitling


🌿 Apfel-Mandel-Sellerie-Suppe mit wild-würzigem Mango-Relish


🌿 Zucchinifilets in sahniger Creme mit Wildem vom Strand


🌿 Wilder Weihnachtsbraten und Fenchelkeule mit Nudeln in molliger Wacholdersoße


🌿 Schwedisches Riz al la Malta mit Kirschen und Knospen


🌿 Goldnessel-Makaoccino

Es kann sich noch einiges ändern bis dahin, da ich üblicherweise alles noch mal teste und bei Bedarf ändere. Ob es dann die Wacholdersoße wird oder eine Sauerkrautsoße, die ich gestern ausprobiert habe, das kann ich noch nicht genau sagen. Vielleicht muss auch die Fenchelkeule leckeren Pilzen weichen. Das hängt ganz davon ab, welche Variante beim Probe"kochen" gewinnt und vor allem dem Urteil der Tester standhält.
Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, dabei zu sein und mit mir das Menü zuzubereiten, dann melde dich schnell an. Oder du kommst lieber zur süßen Variante am 1. Dezember, wenn Du Christstollen, Hutzelbrot, Lebkuchen oder Plätzchen rohköstlich herstellen möchtest.



Zwischen allem anderen baue ich auch immer Termine mit Menschen ein, die mich bereichern und die ich bereichern kann. So freue ich mich auf morgen, auf einen ganz außergewöhnlichen Termin, bei dem es darum gehen wird, Dinge auf den Weg zu bringen, für die es aktuell noch nicht mal einen Weg gibt.

Zwischendrin versuche ich Ordnung zu schaffen, den Übrigbleibseln vom Seminar wieder einen Platz und eine Aufgabe zu geben, Sachen, die ich für die nächste Veranstaltung brauche vorzubereiten und voraus zu "denken" und so bleibt immer alles im Fluss.


Und dann taucht auch manche nicht zu Ende gedachte Idee wieder auf... da war doch was mit dem Dessert... ja, der Blogeintrag muss noch geschrieben werden. Das habe ich jetzt gemacht und am heutigen Tag damit den ersten Punkt gesetzt.

Jetzt möchtest Du bestimmt noch wissen, was das ist? Ein Aprikosen-Wilde-Pflaumen-Kompott mit Kirschpflaumen und wilden Pflaumen darauf eine Cashew-Sahne  und Rosenblüten, Pistazien und Pastinakensamen.


Dir einen genussvollen Tag.

Keine Kommentare:

Kommentar posten