Montag, Dezember 24, 2018

Weihnachten im Raw Food House


Die Vorweihnachtszeit in Malmö ist die schönste Zeit für mich dort. Man sagt ja, Lichtmangel werde gerne mit Essen kompensiert, das trifft in Malmö jedenfalls zu. Hier sind die Auslagen in allen Cafés so üppig, als gäbe es nichts mehr nach Weihnachten.  Und im Raw Food House mit seiner kleinen Kuchentheke scheint alles aus den Nähten platzen zu wollen.


Mein Vater erzählt seit ich denken kann, dass Weihnachten für ihn als Kind so schön war, weil es in der Wohnung bei seinen Eltern dann endlich einmal warm war. Wenn ich in Schweden bin, rede ich dort gerne mit meiner Kollegin und manchmal gehen wir hier dann auch essen und führen Gespräche zum Beispiel über unsere Prägung als Kriegsenkel. Wir hatten ja keinen Mangel mehr und dennoch hat der Mangel, der unsere Eltern geprägt hat, uns auch beeinflusst und auch unsere Essgewohnheiten.


Wir sind groß geworden mit immer mehr Üppigkeit, die Teller wurden größer, die Schnitzel auch. Da ist es eher unverständlich, dass jemand freiwillig reduziert und "nur Rohkost" isst. Immer wieder führt das für viele Rohköstler*Innen zu Diskussionen am Festtagstisch. Dabei ist es doch ganz egal, welcher Genussrichtung man zugehören mag - Üppigkeit kann es überall geben. Und wenn man so verwöhnt wird mit Rohkost wie hier in Malmö, dann interessiert es doch niemanden mehr, was es an Weihnachten gibt. 

Und wer mag, kann sich hier gleich was einpacken lassen für's Fest. Ich wurde in Kopenhagen schon sehr freundlich mit Salat und zugehöriger Sauce durch die Sicherheitskontrollen gewunken und so ist das Mitnehmen von Leckereien hier für mich schon Tradition. Die hebe ich dann nicht für Weihnachten auf, aber zuhause noch etwas davon zu haben ist auch schön.

Deshalb heute mal üppig Rohköstlichkeiten auf den folgenden Bildern:


Und ja, natürlich habe ich auch bei diesem Besuch dort gegessen. Davon mehr im nächsten Post, wenn es um das Rohköstliche Weihnachtsfestessen im Raw Food House geht.


Dir nun ein frohes Fest heute Abend, Danke für's Lesen einmal wieder, auch am 24. Dezember, und wenn Du mir eine Freude machen möchtest, dann teile diesen Beitrag doch gerne, damit ganz viele Menschen sehen wie üppig und völlig fern von jeder Kasteeiung Rohkost sein kann.